Projekte

MFA Biobasierte Industrie

Materialflussanalyse der stofflichen Nutzung von fossilem Kohlenstoff in Österreich mit Fokus auf die Überleitung in eine flächendeckende biobasierte Industrie

Das Ziel des Projekts ist die Erfassung des derzeitigen Materialflusses von stofflich genutztem Kohlenstoff und die Ermittlung biobasierter Substitutionsoptionen in Österreich. Das ermittelte Mengengerüst der etablierten, fossilen Wertschöpfungsketten wird mit den erarbeiteten Entwicklungspfaden in Zusammenhang gebracht, wodurch Bereiche einer mengenmäßigen Überforderung der potenziellen, biogenen Ressourcen und bisher fehlende Substitutionsmöglichkeiten identifiziert werden. Die TRLs (Technology Readiness Levels)  der unterschiedlichen Substitutionsoptionen sollen untersucht werden, um den Fortschritt hin zu einer biobasierten Industrie abschätzen zu können.

Als Daten-Grundlage werden umfassende Literatur- und Internetrecherchen mit ExpertInnen-Input konkretisiert und ergänzt. In Workshops wird der aktuelle Entwicklungsstand der biobasierten Industrie ermittelt und gleichzeitig mögliche Lösungen für die Bereiche ausgearbeitet, in denen es noch keine Substitutionsoptionen gibt. Die Ergebnisse werden in einer interaktiven Prozessdarstellung (petrochemisch und biobasiert) und einem Materialflussdiagramm aufbereitet.

Die Projektergebnisse sollen dazu dienen, bestimmte Instrumente gezielter dafür einsetzen zu können, die Rohstoffnutzung baldmöglichst von erdölbasierten auf biogene Kohlenstoffquellen umzustellen um die biobasierte Industrie in Österreich zu stärken.

Projektleitung
scenario editor (Thomas Steffl)

Projektdauer
März 2017 – November 2017 (9 Monate)

Autraggeber
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie