Author Archives: Ines Kantauer

Workshop Biomeiler

Interesse an einem Biomeiler (Compost Heater) in einem Workshop unter Anleitung zu bauen? Einfach anmelden und am 8. und 9. Oktober 2021 nach CAMBIUM Gemeinde & Ökodorf in Fehring (Steiermark) kommen. Detaillierte Informationen unter https://native-power.de/seminare-workshops/ oder E-Mail an unseren Kollegen Marco Hartl –> marco.hartl@alchemia-nova.net
Unterkunft vor Ort kann arrangiert werden

Copyright Bild: Native power

InnoWise Scale Wettbewerb 2021

alchemia-nova nimmt am InnoWise Scale Wettbewerb teil. Wir sind eine von 6 Firmen, die sich am 29.September mit ihren innovativen, naturbasierten Lösungen für die Herausforderungen im Infrastrukturbereich dem Wettbewerb stellen. Der Gewinner wird seine “Demo” im CIIP installieren, einem Unternehmen, das die Wasser- und Abwasserdienstleistungen von 59 Gemeinden im südlichen Mittelitalien, von der Adriaküste bis zu den Apenninen, verwaltet, wo einige Herausforderungen die Verteilung des Wassers nach Verwendungszwecken sind, die je nach Jahreszeit variieren, oder die Suche nach alternativen Wasserquellen sowie die Erhaltung des Naturraums.
Registrierung zur Veranstaltung

Über den Wettbewerb

Das Programm unterstützt Scaleups und KMU, die an innovativen Produkten oder Dienstleistungen arbeiten, welche eine bessere Wasserbewirtschaftung ermöglichen, das Wasserangebot und die Wassernachfrage optimieren und die Bereitschaft der europäischen Wirtschaft zum Klimawandel durch die InnoWise Scale-Aktivitäten fördern.

Die InnoWise Scale-Aktivitäten befassen sich mit sektoralen Herausforderungen rund um das Wassermanagement in der Landwirtschaft, der Infrastruktur und der Versorgungswirtschaft und bringen 20 Scaleups und KMUs mit drei Problemlösern aus den verschiedenen Sektoren zusammen.

In den letzten drei Monaten wurde Unterstützung in Form von Mentoring, Schulungen und Vernetzungsmöglichkeiten geboten, um die Marktakzeptanz dieser grünen Lösungen in Europa zu beschleunigen.

Nach diesen Monaten werden 3 Wettbewerbe durchgeführt – einer pro Fallstudie. Die Gewinner der Wettbewerbe erhalten 12.000 Euro, 10.000 Euro und einen Sonderpreis in Höhe von bis zu 30.000 Euro für Testzwecke mit dem Probleminhaber, je nach ihrer Fähigkeit, einen Beitrag zur Bewältigung der Wasserknappheit zu leisten. Entdecken Sie die Innovation

Über das Programm

Das Programm “Water Scarcity” zielt darauf ab, das Wissen zu erweitern und Hindernisse zu überwinden, um die Wasserknappheit in Südeuropa durch Innovation, Unternehmertum, Bildung und Kommunikation zu bekämpfen.

Wasser ist eine Grundvoraussetzung für das Leben auf der Erde und wesentlich für eine nachhaltige sozioökonomische Entwicklung, Ernährungssicherheit und gesunde Ökosysteme. Die wachsende Bevölkerung, der demografische Wandel, massive Verstädterungstendenzen und der Klimawandel sind nur einige der Faktoren, die den Druck auf die verfügbaren Wasserressourcen erhöhen.

Dieses Programm führt eine Reihe von Aktivitäten durch, die von der Forschung über die Innovation bis hin zur Bildung reichen, um gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen und geeignete Lösungen für die Wasserknappheit in den südlichen Regionen zu finden, damit Europa den Weg in eine nachhaltigere Zukunft einschlagen kann.

Das langfristige Ziel des Programms “Water Scarcity” besteht darin, den Übergang zu einer wassersparenden Wirtschaft in ganz Südeuropa zu erleichtern und dazu beizutragen, den Wasserverbrauch und die Wasserverschwendung in Europa zu verringern. Mehr Informationen

 

GRETA am MUGLI

Unsere GRETA Grünfassaden-Paneele zur Grauwasser-Aufbereitung können am MUGLI bewundert werden. Aktuell ist MUGLI inklusive unseren GRETA-Paneelen in der Ahornergasse, 1070 Wien zu finden. MUGLI ist ein mobiler Ausstellungsraum für Bauwerksbegrünung und wird von der Kompetenz- und Netzwerkstelle GRÜNSTATTGRAU betrieben. Durch die Bereitstellung von Information und Wissen an die breite Öffentlichkeit sollen mit MUGLI Impulse für mehr Grün in dicht verbauten Städten gesetzt werden. Als modularer Experimentierraum eignet er sich perfekt für die Demonstration unserer innovativen GRETA-Paneele, die eine Dreifach-Nutzung des Wassers ermöglichen und so Ressourcen schonen.

GRETA wurde als äußeres Fassadenpaneel im Rahmen eines Forschungsprojektes entwickelt, dessen Ziel es ist, Bau- und Abbruchabfälle für neue Bauelemente zu verwenden (EU-Projekt Green INSTRUCT,GA-Nr. 723825). Das Ergebnis sind vorgefertigte modulare Fassadenpaneele, die zu mehr als 80% aus Recyclingmaterial bestehen.

#mycircularcity photo contest

Gewinnen Sie einen Platz im offiziellen #circularcitiesweek-Video, 300 Euro und einen leckeren #mycircularcity-Korb!

Im Rahmen der COST Action CA17133 veranstalten wir einen Foto-Wettbewerb zum Thema “Circular Cities”. Eine “Circular City” bringt die Natur zurück und nutzt Ressourcen auf clevere Art und Weise innerhalb der Region. Im #mycircularcity Foto-Wettbewerb sammeln wir schöne Aufnahmen von Projekten für eine kreislauffähige Stadt.

Laden Sie bis zu 3 Bilder aus Ihrer Stadt über das Formular auf der Website www.circular-city.eu hoch.

Nicht sicher, was eine kreislauffähige Stadt ist? Unser #mycircularcity-Video erklärt.

LooPi gewinnt den Green Concept Award 2021 in der Kategorie “Architecture and Tiny houses Start-up”

LooPi® wurde als Gewinner des Green Concept Award 2021 in der Kategorie Architektur & Tiny Houses ausgezeichnet.

„Loopi has an interesting approach, it would be nice if there were more such public toilets in the future.“  Offizielles Green Product Award Statement

LooPi® ist ein autonomes Unisex-Unisex-Urinal auf Pflanzenbasis für den öffentlichen Raum. Das Spülwasser wird in einem integrierten, vertikal angelegten Feuchtgebiet aufbereitet und für die Spülung wiederverwendet. Die Pflanzen nehmen die Nährstoffe auf und reinigen so das Wasser. Überschüssige Nährstoffe werden mit Biokohle aufgenommen, die aus landwirtschaftlichen Rückständen hergestellt wird. Gesättigte Biokohle kann als Bodenverbesserer verwendet werden. LooPi® kann kontaktlos und hygienisch von allen Geschlechtern, auch von Kindern, verwendet werden. LooPi® wird aus rostfreiem Stahl hergestellt und umfasst 200 Pflanzen von 30 Arten. LooPi® ist beides: eine funktionelle städtische grüne Infrastruktur und eine öffentliche Sanitäreinrichtung.

Mit dem Green Product Award werden jährlich Produkte & Konzepte ausgezeichnet, die sich in den Aspekten Design, Innovation & Nachhaltigkeit abheben. Die jeweils besten 100 Produkte und Konzepte wurden nominiert. Die Gewinner kamen unter anderem aus Deutschland, Indien, Kanada, den Niederlanden, Österreich, Spanien, Taiwan, USA. Sie wurden während der Preisverleihung von Juror*innen – unter anderem Katja Reich (DBZ), Tina Kammer (InteriorPark.) Prof. Kiersten Muenchinger (University of Oregon) begrüßt und ausgezeichnet.

Aufzeichnung der Zeremonie 2021

Renewable Materials Conference 2021

Online Event – 3-Tages Programm:

Welche erneuerbaren Materialien bieten Lösungen für die gesellschaftlichen Anforderungen der Zukunft? Zur Beantwortung dieser herausfordernden Frage hat das nova-Institut entschieden, alle relevanten Industrie-Sektoren in der „Renewable Materials Conference“, 18.– 20. Mai 2021, zusammen zu bringen. Denn es besteht eine wachsende Nachfrage nach innovativen und einsatzbereiten erneuerbaren Materiallösungen mit einem geringen CO2-Abdruck – frei von fossilen Rohstoffen.

Zum ersten Mal präsentiert das nova-Institut alle erneuerbare Materiallösungen vereint: bio- basiert, CO2-basiert und recycelt. Höhepunkte und Entwicklungen aus dem Bereich der bio- und CO2-basierten Chemikalien und Materialien sowie des chemischen Recyclings werden präsentiert. Mit anderen Worten: Alle auf erneuerbarem Kohlenstoff basierenden Materiallösungen – die ohne den Einsatz von zusätzlichem fossilem Kohlenstoff auskommen.

Programm “Renewable Materials Conference”

InnovationSPREIS “Renewable Material of the Year 2021”

Der Innovationspreis „Renewable Material of the Year“ für das vielversprechendste neue Material aus erneuerbarem Kohlenstoff wird zum ersten Mal vergeben! Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 31. März. Pioniere aus allen Sektoren sind eingeladen, ihre Innovation einzureichen.

Eine Jury, bestehend aus Experten des nova-Instituts, des Beirats und der Sponsoren der Veranstaltung, wird im Vorfeld der Konferenz die herausragenden „Top 6“-Bewerber nominieren. Die Nominierten werden am zweiten Tag der „Renewable Materials Conference“ (19. Mai 2021) ihre Innovation in einer 10-minütigen Präsentation dem Publikum vorstellen. Das Publikum wird online über die drei Gewinner abstimmen.

Alle Informationen zur Konferenz

Das alchemia-nova Netzwerk bekommt 20% Rabatt auf die Teilnahmegebühr mit dem Code: alnova21 bei der Online Anmeldung unter: http://renewable-materials.eu/registration.

Renewable Material Innovation Award

Renewable Material Innovation Award

GRETA am MUGLI

Unsere GRETA Grünfassaden-Paneele zur Grauwasser-Aufbereitung sind seit Mitte Juni am MUGLI zu bewundern. MUGLI ist ein mobiler Ausstellungsraum für Bauwerksbegrünung und wird von der Kompetenz- und Netzwerkstelle GRÜNSTATTGRAU betrieben. Durch die Bereitstellung von Information und Wissen an die breite Öffentlichkeit sollen mit MUGLI Impulse für mehr Grün in dicht verbauten Städten gesetzt werden. Als modularer Experimentierraum eignet er sich perfekt für die Demonstration unserer innovativen GRETA-Paneele, die eine Dreifach-Nutzung des Wassers ermöglichen und so Ressourcen schonen.

Zurzeit ist MUGLI beim Stadtraum am Kempelenpark in Wien Favoriten zu finden.

Biological Engineering in China

Auf Einladung von Ramboll Studio Dreiseitl Beijing führte eine Delegation von alchemia-nova einen dreitägigen Workshop zu ausgewählten Methoden der Ingenieurbiologie auf dem Gelände der Chengdu Tianfu International Aerotropolis in Chengdu, China, durch. Ziel war es, die Akteure vor Ort mit den Kenntnissen und Fähigkeiten auszustatten, die erforderlich sind, um die geplanten großflächigen Flussbaumaßnahmen mit den naturbasierten Methoden des Ingenieurbiologischen Flussbaus durchzuführen.

Video

Video Houseful Upcycling Workshop

Video-Veröffentlichung des HOUSEFUL Upcycling Workshops, welcher im April und Mai 2019 stattfand. Initiiert wurde das soziale Projekt von alchemia-nova in Zusammenarbeit mit der Caritas Wien. Menschen mit Asylstatus aus unterschiedlichsten Herkunftsländern arbeiteten daran, alten Möbeln neues Leben einzuhauchen.

Der Workshop wurde von Christina Skrabal vom Designlabel “Miststück” mit Unterstützung von Helmut Schabschneider geleitet.

Das Projekt hatte das Ziel, Menschen mit Flüchtlingshintergrund praktische Fähigkeiten und Kompetenzen zu vermitteln und somit ihre Chancen auf einen positiven Bescheid zu erhöhen. Gleichzeitig ging es darum Materialien zu recyceln, die ansonsten als Abfall entsorgt würden.

Das Video gibt es in voller Auflösung auf vimeo

Artikel in “Ecological Engineering”

Der Artikel “Long term decentralized greywater treatment for water reuse purposes in a tourist facility by Vertical Ecosystem” von alchemia-nova Mitarbeiterin Andrea Zraunig mit Unterstützung von Heinz Gattringer and Johannes Kisser ist auf ScienceDirect (Elsevier Verlag) verfügbar – bis zum 18.September 2019 kann der Artikel ohne Registrierung gelesen und downgeloadet werden.

Der Artikel handelt von einem vertikalen Ökosystem (vertECO), das Grauwasser in einem Hotel in Spanien reinigt. Installiert und erforscht wurde das System im Rahmen des demEAUmed Projekts.

Foto: Journals Elsevier

#2 stand-up innovation

„Wenn wir schlechte Materialien recyceln, führen wir diese endlos im Kreis und das Schlechte häuft sich an. Das schadet allen. “

Es war ein inspirierender Abend voller Ideen für den Umgang mit Materialien in einer Kreislaufwirtschaft – am 12. Juni 2019 fand im Impact Hub Vienna das zweite Stand-up-Innovation Event von alchemia-nova statt. Wie wir Materialien sehen, verteilen und festlegen, wird eine große Herausforderung der nächsten Jahre sein.

„Weniger ist mehr – das ist der Schlüssel für kreislauffähige Materialien. “Johannes Kisser, alchemia-nova

Johannes Kisser, CEO von alchemia-nova research, verdeutlichte die Notwendigkeit in geschlossenen Kreisläufen zu denken, ganz nach dem Vorbild der Natur. Das System muss sich ändern, wenn wir die Umwelt für zukünftige Generationen schützen wollen. Labels versuchen uns beim Einkauf vor Fehlentscheidungen zu schützen. Apps wie Codecheck helfen uns, mögliche schädliche Inhaltsstoffe beim Einkauf von Lebensmitteln und kosmetischen Produkten zu erkennen.

“Es ist eine Denkweise – nicht Schaden begrenzen, sondern das System mit positiven Nährstoffen versorgen.“ Johannes Kisser, alchemia-nova

Warum brauchen wir so viele Zusatzstoffe und Inhaltsstoffe, wenn die Natur mit nur 5 Polymeren alle Arten und Formen erschaffen kann? Sobald wir beginnen, Positivlisten anstelle von Negativlisten zu verwenden, können wir sicherstellen, dass unsere Materialien und Produkte sicher sind und im Kreis geführt werden können.

„Die Prinzipien der Natur sollten in Produkte umgesetzt werden. Mit dieser Denkweise sollten wir jede Art von Produkt herstellen.“ Johannes Kisser

Ein großer Prozentsatz der Abfälle sind Abbruchabfälle. Wenn wir modularer bauen und sichere Materialien verwenden würden, die in ihre Teile getrennt werden können, könnten wir eine Menge an Ressourcen einsparen. Ein Projekt, in dem dies versucht wird und im Rahmen der Veranstaltung präsentiert wurde, ist PVadapt. In dem Projekt werden unter anderem OSB-Platten aus landwirtschaftlichen Abfällen produziert. 

Der zweite Referent Markus Meissner von BauKarussell beschäftigt sich mit der Wiederverwendung von Baustoffen. Er sprach über die Arbeit beim Rückbau von Gebäuden und darüber, wie wichtig es ist, früh genug mit einem Wiederverwendungs- oder Recyclingprozess zu beginnen.

„Wir müssen bei der Wertschöpfungskette ansetzen und die Art ändern, wie Menschen ihre Geschäfte führen, wir müssen das System ändern.“ Markus Meissner, Baukarussel

Die österreichische Regierung hat sich im Rahmen der Energie- und Klimastrategie der österreichischen Bundesregierung verpflichtet, bis 2030 die Treibhausgasemissionen um 36% zu reduzieren (Referenz 2005). Das ist viel. Wir müssen drastisch handeln, um dieses Ziel zu erreichen. Da der Bausektor einen großen Teil ausmacht, gilt es mit mit der Wiederverwendung zu beginnen und dürfen diese dabei nicht mit Recycling verwechseln. Recycling ist die schlechteste der besten Möglichkeiten. Um Materialien aus Gebäuden wiederverwenden zu können, müssen sie zerlegbar sein und Zeit ist ein wichtiger Faktor. Um Materialien für andere Zwecke wiederverwenden zu können, muss entsprechend Zeit im vorhinein einkalkuliert werden.

„Wir müssen die neue Generation von Bauherren dazu erziehen, bereits in der Planungsphase darüber nachzudenken, wie wir Baumaterialien später wiederverwenden können.” Markus Meissner

„Die Form muss dem Planeten folgen“ – Clemens Dus von designaustria sprach über Verantwortung im Designprozess von Produkten. „Die Natur ist ein Experte, um Verbraucher und Nutzer anzulocken“

In seiner Präsentation finden sich Anforderungen für ein Circular Design. Wir müssen endlich irgendwo damit beginnen und es machen. – “Das Richtige tun, bevor man es richtig macht.”, Clemens Dus.

Präsentationen:

Johannes Kisser PRÄSENTATION materials in a circular economy

Clemens Dus PRÄSENTATION design the change

Markus Meissner PRÄSENTATION BauKarussell

Energy Globe Award Austria

alchemia-nova hat mit vertECO – dem vertikalen Ökosystem zur Grauwasserreinigung den Energy Globe Award Wien 2019 in der Kategorie Wasser als auch den Gesamtpreis gewonnen und den Energy Globe Award Austria 2019 in der Kategorie Wasser.

Der ENERGY GLOBE Award wurde 1999 vom österreichischen Energie-Pionier Wolfgang Neumann gegründet und ist heute der weltweit renommierteste Umweltpreis. Der Energy Globe Award zeichnet jährlich herausragende, nachhaltige Projekte mit Fokus auf Ressourcenschonung, Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien aus. Ziel der Auszeichnung ist es, die in den eingereichten Projekten erarbeiteten Lösungen für unsere Umweltprobleme einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und im Bewusstsein aller zu verankern.

alchemia-nova konnte die Jury mit ihrem vertikalen Ökosystem für die Grauwasser-Reinigung überzeugen – vertECO

Fotocredits: Florian Wieser (WKO-pictures)

Upcycling Workshop

Standard-Artikel über unseren Upcycling-Workshop im Rahmen des Houseful-Projektes.

Das inspirierende Projekt ist eine Plattform für Integration und Nachhaltigkeit. Und all das, während Materialien recycelt werden, die ansonsten als Abfall weggeworfen werden würden.

Die HOUSEFUL Upcycling-Session, bei dem alte und ungenutzte Möbel wieder alltagstauglich gemacht werden, fand unter der Leitung von Christine Skrabal vom Designlabel “Miststück” statt.

Von der Idee zur Umsetzung

Es ist allgemein bekannt, dass es für Menschen mit Flüchtlingshintergrund äußerst schwierig ist, Beschäftigung in Österreich zu finden. Das Warten auf einen positiven Asylbescheid, das oft Monate oder sogar Jahre dauern kann, erschwert die Integration und steht einem erfüllten Leben oft im Weg.

Die HOUSEFUL-Upcycling-Session zielt daher darauf ab, diesen Menschen praktische Fähigkeiten zu vermitteln und ihre Chancen auf einen positiven Bescheid zu verbessern.

“alchemia-nova besteht aus einem internationalen Team von Menschen aus acht unterschiedlichen Nationalitäten. Genau deswegen schätzen wir die Vorteile, die sich aus der Zusammenarbeit von Menschen mit diversen Hintergründen ergeben. Das brachte uns schließlich auf die Idee, dieses HOUSEFUL Upcycling-Projekt zu entwickeln. Mit dessen Umsetzung auf einer derzeit ungenutzten Fläche wird Wien ein gänzlich nach dem Konzept der Kreislaufwirtschaft entwickeltes Büro erhalten.”, erklärt Francesco Menconi, CEO von alchemia-nova.

Das Ziel des Projekts

Die Mission von alchemia-nova ist es, den Ansatz der Kreislaufwirtschaft voranzutreiben. Mit #thinkcircular wollen sie Unternehmen und Individuen dazu ermutigen, Abfälle als eine wertvolle Ressource zu sehen, die wiederverwendet werden kann und soll.

“Wir hoffen, dass dieses Projekt, das die praktische Anwendung des Kreislaufwirtschafts-Denkens demonstriert, als ein Beispiel dafür angesehen wird, dass die Wiederverwendung von Materialien sinnvoller ist, als sie einfach wegzuwerfen”, so Menconi.

stand-up innovation #2: materials in a circular economy

stand-up innovation bietet WissenschaftlerInnen, VordenkerInnen und ExpertInnen eine Bühne, um eine neue Ära der Kreislaufwirtschaft einzuläuten.
Kreislaufwirtschaft ist international in aller Munde und das Wiener Institut alchemia-nova bringt mit der Veranstaltungsreihe stand-up innovation die österreichische Szene zur Kreislaufwirtschaft zusammen. Ob Experte/Expertin, Interessierte oder ganz neu im Feld, komm vorbei.

Beim zweiten stand-up innovation event fokussieren wir uns auf die Materialien einer Kreislaufwirtschaft. Wie können sie im Kreislauf geführt werden und was braucht es dafür? Qualität, Infrastruktur, neue Gesetze …

3 INNOVATIVE SPEAKER:

Markus Meissner: Resource Manager beim Austrian Institute of Ecology; Mitarbeiter von pulswerk GmbH

Verena Anger: Sustainability Managerin bei gugler* brand-digital-print, Umwelt- und Ressourcenmanagement

Johannes Kisser: Geschäftsführer und Gründer der NPO alchemia-nova research

Im Anschluss an die faszinierenden Vorträge folgt eine kollektive lösungsorientierte Session, in der wir alle gemeinsam die Probleme und Chancen verbunden mit kreislauffähigen Materialien erarbeiten.

++++ Willkommens-Cocktails ++++

Gratis Tickets auf Eventbrite!

Beachte: Veranstaltungssprache Englisch

 

12th International Conference on Bio-based Materials (BMC)

Bio-basierte Polymere finden sich in fast allen Anwendungsbereichen wie Verpackung, Konsumgüter, Spielzeug, Fahrzeugbau, Textilien oder Beschichtungen. Biologisch abbaubare Polymere eröffnen neue Märkte. Neue bio-basierte Grundbausteine sind verfügbar für Körperpflege, Kosmetik, Lebensmittelzutaten und Pharmazeutika. Darüber hinaus werden im Rahmen der zirkulären Bioökonomie immer mehr biogene Nebenströme aus der Lebensmittelindustrie biotechnologisch genutzt. Mehr als 200 Experten und 30 Aussteller werden erwartet.

Das vorläufige Programm und weitere Workshops finden Sie auf der Website der Konferenz: http://bio-based-conference.com

 

Premiere von stand-up innovation

alchemia-nova präsentierte eine neue Vortragsreihe in Wien, die zu Diskussionen und Innovationen in der Kreislaufwirtschaft in Österreich anregen soll – Stand Up Innovation. Die erste Veranstaltung fand am 2. April im “Das Packhaus” im 3. Wiener Bezirk unter dem Thema “circular economy at home” statt – wie innovative Technologien Kreislauflösungen integrieren können und wie Verbraucher die Kreislaufwirtschafts-Prinzipien zu Hause täglich anwenden können .

Über stand-up-innovation:

Bei stand-up-innovation kreieren Wissenschaftler*Innen, Pionierdenker*Innen und Expert*Innen aus der Kreislaufwirtschaft die Voraussetzungen für die Mitgestaltung innovativer Ideen vor Ort.

Das Denken und die Lösungen der Kreislaufwirtschaft zielen darauf ab, Abfall als Nährstoffe zu betrachten und Ressourcen optimal zu nutzen. Weltweit gewinnt die Bewegung der Kreislaufwirtschaft an Fahrt und das in Wien ansässige Forschungsunternehmen alchemia-nova will mit stand-up-innovation die Menschen dazu anregen, Kreislaufwirtschaft in Österreich und zu Hause zu leben.

stand-up innovation #1 circular economy at home

stand-up innovation bietet WissenschaftlerInnen, VordenkerInnen und ExpertInnen eine Bühne, um eine neue Ära der Kreislaufwirtschaft einzuläuten.
Kreislaufwirtschaft ist international in aller Munde und das Wiener Institut alchemia-nova bringt mit der Veranstaltungsreihe stand-up innovation die österreichische Szene zur Kreislaufwirtschaft zusammen. Ob Experte/Expertin, Interessierte oder ganz neu im Feld, komm vorbei!

Die Premiere von stand-up innovation bringt Wien’s Vorreiter in Kreislaufwirtschaft, Attila Siegl von Sommer und Drees und Johannes Kisser von alchemia-nova auf die Bühne. Sie stellen innovative Technologien vor und wie diese Lösungen von uns allen schon heute angewendet werden können.

3 innovative Vortragende – viel Inspiration – neue Ideen mit Impact!
stand-up innovators:
+ Johannes Kisser: Geschäftsführer und Gründer des alchemia-nova circular ecomony research & innovation lab
+ Rainer Pamminger: Forscher auf der Technischen Universität Wien zu Ecodesign und Kreislaufwirtschaft.
+ Mario Gruber: Forscher zu Diffusion von radikalen Innovationen und Nachhaltigkeit auf dem King’s College London
Im Anschluss an die faszinierenden Vorträge folgt eine kollektive lösungsorientierte Session, in der wir alle gemeinsam die Probleme und Chancen verbunden mit kreislauffähigen Häusern erarbeiten.
+ SPECIAL Special: Green Cocktails “shaken & stirred”.

stand-up innovation is powered by alchemia-nova

Vielen Dank an Helga und PONA für die coolen Drinks!

GRATIS TICKETS

Beachte: Veranstaltungssprache auf Englisch

Pflanzen-Urinal

Neuigkeiten rund um unser Pflanzen-Urinal “LooPi”

Gemeinsam mit dem Designstudio EOOS wurde die Idee eines autarken Urinals auf Basis einer Pflanzenkläranlage entwickelt. Das Abwasser fließt durch mehrere vertikal angeordnete Becken, die verschiedene spezielle Pflanzen in einer bestimmten Anordnung beinhalten. Durch mikrobiologische Prozesse wird das Wasser in den Wurzelsystemen der Pflanzen gereinigt und wiederverwendet.

Presseartikel

Revival für Pflanzen-Toilette von Hundertwasser – Presseartikel Bauforum pdf

Pflanzen-Klär-Klo – Presseartikel Buildingtimes pdf

Ideen fürs stille Örtchen sollen Welt verbessern – Presseartikel Heute pdf

Future public toilets

Exhibition EOOS. Liquid Gold

FREE ENTRY!
Come and see how public toilets in the future could look like and found out what the artist Hundertwasser has to do with it!

The exhibition “EOOS. LIQUID GOLD” shows a prototype of a self-sufficient urinal based on constructed wetlands. For this alchemia-nova has installed a vertical ecosystem for greywater treatment.
The design studio EOOS presents their innovative “Blue Diversion Toilet”, which has been developed in cooperation with the Swiss Water Research Institute Eawag and received an award from the Bill and Melinda Gates Foundation in 2012.

The exhibition shows research material with information, photographs and objects about the idea and use of plant-based purification systems for urinals.

The project forms the interface between art, design and technology. It’s a tribute to Friedensreich Hundertwasser’s visionary artistic and ecological work. He would have turned 90 this year.

More information:
Kunst Haus Wien – Museum Hundertwasser 

Facebook-Event alchemia-nova