Author Archives: Johannes Kisser

Marine Ecosystems

The oil rush in the Mediterranean Sea threatens wales and dolphins. They see seismically and through exploring the deepwaters the acoustic pressure rises up to 10.000 fold.  Ocean care promotes more silent methods like Marine Vibroseis instead of Airguns.

Small-scale driftnet fisheries are one source for vast by-catch. The European Commission offers a public consultation until 28th of June 2013 to decide if the legal framework from 1998 needs adaptation.

Plastic debris in the sea pose a higher toxic threat than it does anyway by clocking animals stomach. New research has shown, that also organic contaminants like PCBs or PAHs (carcinogenic and so on) are sorbed to the plastics surface. When animals ingest these particles the will also be intoxified, which in the next step also reaches the further food chain..

Food debates

Did you know that the consumption of meat is related to global problems like starvation, deforestation and climate change within a new publication, the Fleischatlas, as found out by the Heinrich Böll Stiftung.

Watch the award winning TED spot from Jamie Oliver:

open innovation

Open Innovation is a hot topic these days, OE1 has a focus in its programm, nuvolab runs an open innovation challenge for large appliances. Even Unilever posts its challenges and wants. When you read the report of the last European Forum on Eco-Innovation, you will find a couple of interesting recommendations regarding open innovation within Horizon 2020. The World Business Council of Sustainable Development shares a platform for Eco-Patent Commons, which is attractive for a patent to enter the open domain.

The Demokratische Bank, DEMBA is currently in its final stage before foundation. The actual newsletter can be subscribed here.

Heini Staudinger, talking about him in earlier posts, wants to rewrite the law about higher liberality and non-monopoly of loans.

Besides the 22 things happy people do differently, March 20th was the UN international day of Happiness for the first time, where many blogs wrote about this topic. One of them is Inspire 925, that brings happiness in correlation with business. The new movie What Happiness Is shown in these Austrian cinemas  shows Bhutan wiht its aim to manifest “gross national happiness” instead of pure economic indices, that would not reflect the well-being of a country.

Under: DemBa

30 years GM crops

Within the blog from Werner Lampert some interesting articles can be found, a recent one from Isabell Riedl describes the GMO developing process in plants and seeds, since it is now 30 years that Monsanto plays in this field. One reuslt of this summary is that pesticide usage and labour time necessary increased.

EFSA assesses the risk of entry of bee pests into EU and finds out that these could pose an additional risk besides agriculture, pesticide use,  poor bee nutrition, GM plants and environmental change.

Yuu´n Mee is a seafood caterer and sells all kind of fingerfood , especially in combination with shrimps. Shrimp farms at the same time are located in areas where mangrove forests used to exist. That´s why they are really doing reforestation of mangrove forests.

The Austrian Gartenbox promotes mixed cultivation from a wide variety of plants. This box is also a possibility of flat-owners to just easily grow their own vegetables, herbs or flowers.

If you are interested, there are more than 300 online courses for free at https://www.coursera.org/.

Energy news leaping forward

European research for alternative energies is booming.Treasores is an EU-project that deals with cheaper production of large area organic electronics, such as solar cells. AMON-RA will develop one-dimensional nanowires for photovoltaic.
The electree from Vivien Muller is a modern sculpture imitating a bonsai and the leaves are small photovoltaic panels. Suitable to charge mobile devices.  Ecological design may also be of interest with garbage upcycling design.
Redox-flow-batteries may safe future energy at interesting scales and prices.
LED lamps are getting cheaper and more popular, through led24.de one can buy all kinds of different lights.

The 5th Cool IT-Ranking from Greenpeace is online, Google, Cisco and Ericsson are in best position, although there is still a long way to reach real green solutions. On marktcheck one can find the Austrian version.

All these devices use rare earth elements (REE), which arei ncreasingly problematic with recycling quota under 1% and Chinese monopolies. Within this framework urban mining seems to reach new height, especially if planned obsolescence is still state of the art in consumer goods. The Konsumet asks the public for their opinion with a current poll.

Toxics in – Toxics out

Finally the EFSA publishes studies of the dangers of neonicotenoids, a bee harming insecticide. This is one succesful step towards answering the serious threats bees face these days, as reported in October last year. Toxics generally also enter the human food chain and can even be found in breast milk. Endocrine disrupting chemicals are found in a vast variety of daily products. They have recently caught attention once more, as a UN report, the most comprehensive report so far associates these chemicals with all kinds of health problems like cancer and many more. The EU projects COPHES and DEMOCOPHES aimed to monitor environmental toxics in humans.

The Commission is holding a public consultation on unconventional fossil fuels, which can be answered until 20th of March.

The labeling of organic food is confusing as ever. The regulations from the European Union are lush and big brands need to have industrial scale output. There are recent debates going on, like from Bliss Permaculture or even the book “der grosse Bio Schmäh“.

Some every day products contain a variety of toxics, as learned in the story of stuff, where eg. a concrete example is aluminium in deodorants. Alternatives exist and some are decribed in a Lebensart article.

The culture of plants

New farming techniques evolve while adapting to modern requirements, which impressively shows the concept of Urban Vertical Farming, which can also be more low-tech hydroponic with SymbiCity or very impressive from the pioneer Patric Blanc .Others are for example the clever strategy of the Seawater Greenhouse. The humid part in the air is also used in the eolewater system, where 1500 litres of water can be collected a day in desert areas, while at the same time energy is generated.

Indoor plants generally promote vitality, concentration and well-being, which reveals  a German study from the consumer research association.

Effizienz

Der Ölpreis ist seit 1998 um das 9fache gestiegen von 12$/Barrel auf 110$/Barrel (Quelle: Tecson, VCÖ 2012). Das ist natürlich Auslöser für alternative Energieforschung und natürlich auch Effizienzstrategien.

Die Ressourceneffizienz wird in dem nationalen Ressourceneffizienzaktionsplan, kurz REAP festgehalten. Auf europäischer Ebene folgt “resource-efficient Europe” einer von sieben “Flagship initiatives of the European 2020 Strategy”, die auch erneut in einem Manifest festgehalten werden. Die Energieeffizienz schlägt national mit einem neuen Energieeffizizienzgesetz zu Buche. Dabei sollen ingesamt jährlich 8,1 Petajoule eingespart werden. Global 2000 kritisiert die vielen Ausnahmeregelungen, wobei große energieintensive Betriebe weniger einsparen müssen als Klein- und Mittelunternehmen. Dazu passend ist die erste Auflage der Broschüre “energy  innovation austria“des bmvit erschienen, die viermal im Jahr publiziert werden soll. Wer daraufhin so ambitioniert wird, selber in die Energieforschung zu gehen, hat unter anderem noch die Möglichkeit bei der Energy Mission Austria mit zu machen.

Wer auf der anderen Seite Ressourcen und Energie sparen will, kann auch auf eine minimalistischere Lebensweise umsteigen, wie z.B. sehr gut in dem Blog Mr. Mininmalist dargestellt.

The biomass connection

Within a  project called TRANSBIO valorisation strategies from by-products from fruit and vegetable transforming industry are researched. In another FP7 project – MultiHemp – multipupose strategies for hemp are processed in a biorefinery approach. Within the project scope of ORION small scale digesting units for organic waste will be developed.

Talking about biomass, the call for papers is still ongoing, for the next biomass conference in Graz or you directly join us on a more southern variation in Zagreb.

Whoever is interested in pruning fruit trees, the Arche Noah team offers many courses.

Demokratische Bank

Tolle Neuigkeiten für das Projekt DemBa: eine Geschäftsleitung wurde gefunden. Somit fehlt nur noch die Aufnahme in einem Bankenverband, damit die Sammlung des Genossenschaftskapitals beginnen kann. Alle anderen rechtlichen und bürokratischen Schritte sind bereits erledigt. Handlungsfelder sind weitererzählen, finanziell unterstützen, Vereinsmitglied werden und natürlich Anteile am Stammkapital zeichnen. Dieses Stammkapital muss mindestens 5 Mill. Euro betragen, um bei der Finanzmarktaufsicht eine Vollbankenlizenz zu beantragen.

Die FMA ist derzeit wieder oft in den Medien, vor allem in dem Zusammenhang mit Heini Staudinger und seinem Verständnis von demokratischer Geldverteilung, wie bereits berichtet. Die aktuelle Debatte “Bürgerbeteiligung vs. Bankenmonopol” hat sogar vermutlich eine Gesetzesänderung zur Folge.

Put a value on nature!

Eine Studie aus Nature Climate Change beschreibt die Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Evaporation freier Flächen (Wasser und Boden) und Transpiration durch Pflanzen, kurz Evapotranspiration, die eine entscheidende Rolle bei der Verfügbarkeit von Bodenwasser spielen. Sie ist in mehreren Simulationen zu dem Entschluss gekommen, dass der Mensch eine entscheidende Rolle spielt, wobei die Ergebnisse für künftige Entwicklungen der Wasserressourcen und ihrer Vorhersehbarkeit von Bedeutung sein können.

Korallenriffe sind bekannt durch ihre Artenvielfalt. Nun ergab eine Studie vom naturhistorischen Museum Frankreich, dass bei dem Aussterben einer Korallenfischart bis zu 10 weitere parasitäre Arten aussterben würden.
Über das Handelsverbot für nicht zugelassene Sorten ist in diesem Blog schon einmal berichtet worden, auf der Seite von Arche Noah findet sich sehr guter Überblick mit vielen weiterführenden Links.

Landraub und Vertreibung sind ein treibender Faktor weltweit, wobei neben Menschenrechten auch Natur Biodiversität darunter leidet. Eine neue Studie der Heinrich-Böll-Stiftung hat sich nun das Beispiel Cambodia genauer angesehen. Natürlich werden Auswirkungen auch auf anderen Kontinenten festgestellt, wie z.B. der Menschenaffe in Afrika, wobei darüber auch eine Datenbank existiert.

Dieser Landraub könnte mit geeigneten Maßnahmen unterbunden werden, wie z.B. der Monetarisierung:

Gebäude werden angepasst

Mit der Anpassungsstrategie an den Klimawandel des österreichischen Ministeriums, sowie der Ökodesignrichtlinie, und der Passivhausrichtlinie gehen wir in eine “kohlenstoffarme” Zukunft, so wird immer wieder berichtet, vor allem wenn von “Green Economy” die Rede ist, die stark von den vereinten Nationen propagiert wird. Diese Kohlenstoffe werden normalerweise in Form von CO2 gehandelt, wobei diese Richtlinie auch gerade reformiert wird.
Gebäude werden auch verpflichtend effizienter, da ab 2020 gar nur mehr Passivhäuser errichtet werden dürfen. Sanierungsquoten von 3% sind auch nur bei öffentlichen Gebäuden vorstellbar, bei privaten liegt sie unter 1%, d.h. das wir in Österreich nach 100 Jahren noch nicht fertig sind und dann wieder alles von vorne anfangen müssen.

Einige Vorzeigeprojekte, die alle Stückchen spielen sind z.B. das erste fertiggestellte Gebäude der Seestadt Aspern, das aspernIQ und natürlich das Leuchtturmprojekt gugler*, das neben schadstofffreien Baustoffen auch Rückbaubarkeit und kleine geschlossene Kreisläufe im Gebäude selbst realisieren soll.

Für den Alltagsverbraucher, der noch keine neuen kreislauffähigen Gebäude konstruiert gibt es natürlich auch Tipps zum Energiesparen z.B. mit dem 1500 kWh Einfamilienhaus.

Gewächshäuser

Das erste Klimaschutz-Energiegewächshaus hat in Mureck eröffnet. Neben Biogemüse, dass in dem Gewächshaus angebaut wird, ist die am Dach angebrachte 950 kWp Photovoltaikanlage Teil eines Bürgerbeteiligungskraftwerk.

Die Blue Economy hat für Küstenbereiche ein sehr kluges System der Treibhausbewässerung konzipiert, dass über einfache Verdampfung von Meerwasser mit der Sonneneinstrahlung funktioniert und dabei auch Salz gewonnen werden kann.

2013 Jahr der BürgerInnen

Mit einer guten Aufteilung der Arbeitszeit in erwerbstätige und nicht erwerbstätige, dem Allgemeinwohl dienende Arbeit, ist ein/eine BürgerIn, laut Glücksforschung, am zufriedensten. Mehr Freizeit lässt den Bürger auch mehr an der Politik mitgestalten wollen. Das europäische Parlament beschließt das Jahr der BürgerInnen nach 20 Jahren Unionsbürgerschaft. Demokratische Partizipation kann auch als Bürgerrecht angesehen werden, iDEPART heißt eine Plattform, die diesen Weg schon geht und mithelfen wird dieses Anliegen breitenwirksam zu machen.

Biodiversitätsverlust schuld an Ökosystemwandel

Eine sehr gute Überblicksstudie von Nature belegt, dass tatsächlich auch der Verlust an Biodiversität zu einem großen Teil mit Schuld trägt an dem Verlust von Pflanzenproduktivität, erhöhter UV-Strahlung, Klimaerwärmung, Ozonanstieg, Versauerung, erhöhte CO2 Mengen und Nährstoffverunreinigungen. Mit dieser Studie wird klar, dass auch Biodiversität einen signifikanten Treiber des Klimawandels darstellt.

Buen Vivir

Die Arbeitswerttheorie von Marx definiert einen den Wert einer Ware, der durch die Arbeitszeit bestimmt ist, die notwendig ist um diese Ware herzustellen. Der Tauschwert ist das Verhältnis von zwei Waren, indem sie gegeneinander eingetauscht werden können. Dem gegenüber steht der Nutzwert, der gesellschaftliche oder individuelle Nützlichkeit eines Gutes beschreibt. Nun gibt es einige Initiativen, die diesen Nutzwert berechnen, wobei allem voraus die schon einmal erwähnte TEEB Plattform genannt werden sollte, die Ökosystemdienstleistungen und Biodiversität beziffern. Das macht großen Sinn, da so auch Ökonomen die Wertigkeit von z.B. Urwald vor Augen geführt werden kann. Auch die “new economics foundation” vergleicht in ihrem Bericht “A Bit Rich“unterschiedliche Berufsgruppen miteinander und ihren Wert für die Gesellschaft. Steuerberater steigen in dieser Studie am schlechtesten aus, wobei Recyclinganlagenarbeiter einen Mehrwert für die Gesellschaft leisten.

Diese Wertedebatte wird wieder interessant, wenn Kosten die ein System zu tragen hat auch einem Verursacher zu Lasten geschrieben werden können. Das krasseste Beispiel ist in diesem Zusammenhang die Atomkraft, wo Betreiber in höchstem Maße profitieren und die Versorgung der Abfälle die Allgemeinheit zu tragen hat.

Die Position der Allgemeinheit kann durch direkten Zugang gestärkt werden, sprich Mitbestimmung, da das nicht zuletzt auch einer der Erfolgsfaktoren für Lebenszufriedenheit darstellt. Je ungleicher Ressourcen übrigens verteilt werden, desto mehr sinkt auch die Lebenszufriedenheit und bei weitem nicht nur das, wie das Buch “The Spirit Level: Why Equality is Better for Everyone” mit tiefgehender Beweisführung hinterlegt. Die Österreichische Nationalbank hat 2008 in Workshops über die Auwirkungen von Ungleichheit berichtet, wobei dieses Thema auch immer wieder in ihren Publikationen der Reihe Geldpolitik und Wirtschaft erwähnt wird. Die neuste Reihe hat als Schwerpunkt “Household Finance and Consumption Network“, was eine sehr interessante Aufstellung der Vermögen und Schulden der Haushalte darstellt.

Nun ist es soweit, dass auch das gute Leben (Buen Vivir) Einzug in europäischen Ländern hält. Dieses südamerikanische Konzept verfolgt die Reduktion von sozialer Ungleichheit mit allumfassenden Ansätzen, eine Zusammenfassung befindet sich in dem “Zukunftsdossier Alternative Wirtschafts- und Gesellschaftskonzepte” auf Seite 41, das generell eine sehr gute Übersicht bietet und wirklich empfehlenswert ist, da unser aller Zukunft auf diesen Systemen aufgebaut wird. Dieses Dossier war ein guter Einstieg zur Konferenz “Wachstum im Wandel“, die von von mehreren österreichischen Ministerien mitgetragen wird. Eine weitere detailiertere Beschreibung des Buen Vivir hat die Heinrich Böll Stiftung verfasst, die auch mit ihren Green Campus eine gute Weiterbildung für Social Entrepreneurs bietet.

Atomstromtest

Der EU-Stresstest für Atomkraftwerke, der am 5. Oktober veröffentlicht wurde, stellt z.B. zwei Reaktoren in Belgien äußerst gute Zeugnisse aus, die aber vor kurzem vom Netz genommen worden sind, da sie tausende Risse aufweisen, was in dem Test nicht berücksichtigt wurde.  Eine unabhängige Studie von Greenpeace räumt vielen AKWs, die von der EU ein “Stresstest geprüft” Mascherl verhliehen bekommen, ein nicht sehr gutes Zeugnis ein. Dort steigt das AKW Temelin in der Tschechei, das AKW Krsko in Slowenien und das AKW Mochovce in der Slowakei sehr schlecht aus. Krisenszenarien und fehlerhafte Reparaturarbeiten werden ausgeblendet. Steuermittel aus Euratom können in Nachrüstungsmaßnahmen fließen.

Gleichzeitig erlebt Deutschland einen Allzeitrekord mit 20 GW Windstrom und 5 GW Solarstrom ggü. 10 GW Atomstrom. Der Anti-Atomfilm “Friedlich in die Katastrophe” ist auch zeitgleich in deutschen Kinos gestartet.

EU Update – Biodiversität

Die Europa 2020 Strategie sieht neben Schritten in Richtung Biodiversität und Ressourceneffizienz voll auf biobasierte Industrie, die nicht zuletzt auch auf privaten Initiativen beruhen soll, genauer auf ppp public-private partnership. Dazu wurde auch ein öffentlicher Konsolidierungsprozess ins Leben gerufen, der noch bis Mitte Dezember 2012 online ausgefüllt werden kann.

Eine neue Studie zu Biodiversität macht Welthandelsrouten zu knapp einem Drittel für den vergrößerten Verlust verantwortlich. Natürlich wird auch Landwirtschaft als wichtiger Faktor genannt, wobei die gesamte Lieferkette eine Rolle spielt.

Biopiraterie wird das Entwenden und Vermarkten von Wissen aus indogenen Völkern genannt. In den schlimmsten Fällen wird sogar ein genetischer Abschnitt von exotischen Pflanzen patentiert. Die europäische Kommission schlägt nun Maßnahmen zu deren Bekämpfung vor, die auch eine Sammlung und Kennzeichnung miteinschließen, die aus dem Nagoya Protokoll hervorgehen.

Der “Kokopelli Fall” aus dem europäischen Gerichtshof vom Juli 2012 hat nun ein europäisches Gesetz bestätigt, dass nur den Handel mit Gemüsepflanzen und Samen zulässt, die offiziell in einem Sortenregsiter aufliegen. Weitere Sorten müssen umfangreich beschrieben werden, was für den Handel von neuen Züchtungen, aber auch für nicht alle erwähnten alten Sorten Erschwernisse bedeuten.

Bienen sind einer der wichtigste Bestäuber vielen landwirtschaftlichen Nutzpflanzen. Die große Problematik des großen Bienensterbens hat es nun auch in die Kinos geschafft, wobei sogar gleich zwei Varianten, eine englische Produktion, Queen of The Sun: What Are the Bees Telling Us? und eine österreichische, More Than Honey.

Gleichzeitig in diesen Tagen hat die Doku “Voices of Transition” Premiere während “In Transition 2.0” der neue Film von Transition Network ist. Transition Town als Bewegung liefert Antworten auf viele Fragen der Gesellschaft zum Zusammenleben, die vor allem mit Permakultur begonnen hat.

Energiegewinnung mit Wasser

Auf der Universität von Oregon State wird an mikrobiellen Brensstoffzellen gearbeitet, die nun schon bald mehr Strom aus Abwasser gewinnen können, als die Aufarbeitung benötigt.

Das zukunftsweisende Projekt BIQ in Hamburg integriert Algenreaktoren als Fassadenelemente in ein Wohngebäude. Damit werden Wärme und Energie gewonnen.

In der Bretagne geht ein Meeresströmungskraftwerk in seine nächste Phase, d.h. die Verbindung der Anlage per Kabel mit dem Festland, Details auf dem französischen Wissenschaftsportal und mit Videos auf der Betreiber Seite.

Erdöl in der Arktis führt zu Energiesparmaßnahmen

Gazprom und Shell erschließen nun vermehrt Öllager in der Arktis, ohne geeignete Notfallpläne, was Greenpeace dazu bewegt hat eine Plattform in der Arktis zu besetzen.

Ein Grund mehr für den Umstieg auf Erneuerbare. Die große weltweite Offensive  an “Green Jobs” hat auch Kehrseiten. So versucht China mit starker Unterstützung der chinesischen Regierung Weltmarkführer auch in dem PV-Bereich zu werden, was den Verein EU ProSun dazu veranlasst hat Handelsbeschwerde einzulegen, mit Erfolg wie scheint, da die EU-Kommission eklärt hat, ein Anti-Dumping Verfahren gegen China zu eröffnen.

Die Massenproduktion von Mini-Solarpanelen für Geräte kann bald sehr kostengünstig erfolgen, dank eines Crowdfund-Projektes von kickstarter.

Pumpspeicherkraftwerke funktionieren mit Überkapazitäten aus dem Stromnetz und neuerliche Stromproduktion zu Spitzenzeiten. Seit dem PV und Windräder immer stärker am Markt sind, haben sich auch die Spitzentarife geglättet und die Pumpen laufen immer weniger, Beitrag auf energie-bau.at. Hingegen der einstigen Meinung, dass Alternativstrom die Strompreise teurer werden lässt, tritt genau der gegenteilige Effekt auf, da mit der Verdrängung von teuren Kraftwerken vom Markt Strom im Durschschnitt billiger wird, man spricht von dem Merit-Order-Effekt.

Energiesparen ist nicht zuletzt auch von eigenem ökonomischem Interesse. Geschirrspüler waschen besser und wasser- sowie energiesparender mit langsameren Programmen, wie der Konsument berichtet. Der Übergang zu modernen Energiesparlampen ist es übrigens auch, wobei der Zwischenschritt zu den quecksilberhaltigen Lampen gar nicht notwendig ist, da ein Nervengift eines bleibt auch in geringen Konzentrationen. LEDs im Gegenzug werden immer attraktiver, da neben ökonomischer Pflanzenzucht auch Designstücke, die geknautscht werden können wie die von booo erworben werden können, wenn sie nicht gerade ausverkauft sind.

Das wird besonders interessant, wenn man an steigende Energiepreise denkt, wobei natürlich wieder Öl und Gas am teuersten aussteigen, siehe hier. Eine neue Heizanlage kann auch bis zu 2.000 Euro jährlich sparen, wie eine Studie der ÖGUT beschreibt.

Erdgas wird in Zukunft in flüssiger Form als Schiffstreibstoff dienen, dass über ein großes Joint Venture in Nordwesteuropa und den Aufbau einer Versorgungskette erreicht werden soll.

Windräder

154 m hat mittlerweile ein Super-Rotor der neuesten Generation von Offshore-Windrädern, die mit 6 Megawatt bis zu 6000 Haushalte mit Strom versorgen können. Diese wurden vor der Küste Dänemarks installiert, wobei die nächsten zwei 6 MW Anlagen vor England geplant sind.
Dieses Video zeigt einen kurzen Film zu der Konstruktion von Windrädern von Ökostrom:

Grün Reisen

Die Natur in Österreich kann alleine schon Reiseinhalt genug bieten, vor allem Oberösterreich hat dazu eine Initiative gestartet, die die Natur ins Schauspiel setzt, www.naturschauspiel.at. Wer nun noch übernachten will und die “Extremen” des Campings nicht freiwillig nutzen will, kann auch auf der neuen Plattform Sleep Green Hotels die nachhaltigsten Hotele Österreichs besuchen.

Biogas 2.0

Eine Maismonokultur ist in vielen Gegenden Deutschlands das neue Zeichen der Energiewende, siehe NDR Reportage. Seit 2009 testet die bayrische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Blumenwiesen als Input für Biogaserzeugung, siehe pdf “Wild statt Mono”. Bluemenwiesen erreichen etwas mehr als die Hälfte des Referenzertrags Maisfeld, trotzdem ist sogar nur aus wirtschaftlichen Standpunkt zumindest gleichauf, da weder Spritzmittel benötigt werden, noch neuerliche Aussaat im Folgejahr. Natürlich kommt noch der Mehrwert der Umweldienstleistung hinzu, der aber zumeist noch nicht in Kosten mitaufgenommen wird. Selbst in dieser Richtung gibt es schon zahlreiche Bemühungen und konkrete Berechnungen, was ein funktionierendes Ökosystem uns Menschen für einen Wert darstellt, die bekannteste ist neben der Gemeinwohlbilanz, die Initiative TEEB.

Die Niedrigerträge von Biogasanlagen selber, die nur mit Subventionen wirtschaftlich betrieben werden können, können mit geeigneten Mischungen des eingesetzten Inputs schnell wirtschaftlich werden. Klärschlamm gemischt mit Strukturmaterialien, wie Pflanzen oder Lebensmittelabfällen ergibt eine vierfache Biogasmenge, siehe Blue Economy Beispiel.

Irreführung vs Direktdemokratie

Im Gegensatz zu modernen Technologien Energie zu gewinnen, werden alte Technologien von Steuern subventioniert, bei dem wir (das Volk) eigentlich gar nicht zustimmen würden.  Fukushima-Betreiber TEPCO hat einen “cold shutdown” verkündet, der in einer derartigen Phase eines Meltdowns gar nicht mehr möglich ist, so berichtet Global 2000.

Währenddessen plant SüdWestStrom in Brünsbüttel, Deutschland das größte Steinkohlekraftwerk Europas, dass auch nicht mehr ganz zeitgemäß scheint. DUH und BUND reichen Klage ein..

Greenpeace protestiert an anderer Front gegen Fischtrawler der EU, die durch massive Fördergelder der EU noch ihre Überkapazitäten einfahren können.

Selbst in Niederösterreich will die OMV nach Schiefergas bohren, wobei auch noch nicht klar ist, ob davor eine UVP gemacht wird oder ob der “umweltfreundliche” “Fracking” Prozess direkt stattfinden soll. Die Gegeninitiative, sowie weitere Materialien von unabhängigen Experten können auf der Seite weinviertelstattgasviertel.at gefunden werden.

All diese Aktivitäten können weltweit nur noch überleben, weil externe Kosten immer noch nicht internalisiert sind, diese müssen über Steuergelder abgedeckt werden, siehe “the story of broke“. Natürlich gibt es Möglichkeiten all diese Probleme zu lösen. Dazu müssen geeignete Rahmenbedingungen gelegt werden, die auch schon prominent in der Glücksforschung Einzug gefunden haben. Z.B. ist eine Erkenntnis des Schweizer Ökonomens Bruno Frey, der ein international profilierter Glücksforscher ist, dass direkte Beteiligungsmöglichkeit direkten Einfluss auf die Lebenszufriedenheit ausübt. Dieser Weg ist auch geeignet der Politikverdossenheit entgegenzuwirken und politische Strukturen zu stärken (Johannes Wallacher, Mehrwertglück).

Wie dem auch sei, theoretisch ist schon sehr viel basiskonzeptuelles vorhanden, angefangen von der Initiative mehr demokratie über Wachstum im Wandel, Wirtschaft der Freude, dem Film “Ökonomie des Glücks, oder der sehr hörenswerten Sendunge auf Ö1 Vom Wissen zum Tun, sowie den zahlreichen bereits genannten Bewegungen in älteren Beiträgen, z.B. Happiness Indexing oder Indikatoren neben dem BIP.

Neue Technologien schaffen Abgasfreiheit

Amsterdam will bis 2040 abgasfrei sein, so berichtet der Spiegel online. Dazu braucht es neben einem ambitionierten politischen Programm auch großzügige finanzielle Anstösse. Neben zahlreichen öffentlichen Ladestationen sollen private Nutzer davon profitieren, wenn sie auf Elektrofahrzeuge umsteigen. Auch Boote und LKWs sollen nicht mehr mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren  betrieben werden. Somit ist es kein Wunder, dass alle namhaften Autohersteller zumindest eine Serie mit Elektroantrieb bereits auf dem Förderband haben.

Die Zeichen der Zeit gehen aber auch nicht an den österreichischen Firmen vorbei, die nun einmal Weltklasse sind in Verbrennungskesseln. Derzeit sind Firmen wie Bösch, Energie Steiermark, KWD, ÖkoFen, SenerTec und Vaillant dabei Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auf den Markt zu bringen. Diese Geräte sind heizungsgeführt, dass heißt, wenn Wärmebedarf vorhanden ist, springt der Kessel an und verbrennt zumeist (Erd- oder Bio)gas und erzeugt Strom, wobei die Abwärme zum Heizen genützt wird. Erdgaspreise sind gleichzeitig dabei um knappe 18% zu steigen, man muss somit warten, dass endlich Biogasanlagen großflächig ins Netz einspeisen. In Wien wird das leider noch dauern, da der “giftige” Klärschlamm (der reich an, für die Landwirtschaft notwendige Phosphaten ist) mit dem generierten Biogas verbrannt wird. Gute Informationen zu verschiedenen Kesseln sind auch bei der Vereinigung österreichischer Kessellieferanten zu finden. ÖkoFen benutzt moderne Medien um über ihren Forschritt der Kraft-Wärme-Kessel mit Pellets zu berichten.

Ein weiterer interessanter Aspekt in diesem Zusammenhang ist der Biomeiler, der die selbst gemachte Variante darstellt, Wärme und gleichzeitig Kompost zu generieren. Man könnte auch noch Biogas gewinnen, dass allerdings in Österreich aufgrund der strengen Auflagen, allerdings nicht einfach zugelassen wird. Die explosionsgeschützten Behältnisse und dazugehörige Regelmechanismen machen ein derartiges Low-Budget Unterfangen zu einer komplett unwirtschaftlichen Anlage.

Energy Harvesting ermöglicht Kleinstgeräte ohne Kabel und Akku zu bedienen. Die notwendige Energie wird über den Tastendruck selber gewonnen. Damit öffnet sich ein komplett neues Spektrum an Möglichkeiten. Neben der Möglichkeit über Funk alle Lichtschalter autark zu betreiben, erspart es auch sämtliche fragwürdige PVC-Kabel im Haushalt, die ansonsten schwierig durch Silikon ersetzt werden können.

Die Taschenoffensive und andere innovative Konzepte Energie zu gewinnen

Drei innovative Taschenhersteller sind in letzter Zeit mit nachhaltigen Produkten aufgefallen. Zwei davon haben Solarfenster eingebaut, die es möglich machen tragbare Geräte wie Handys oder MP3 Player aufzuladen, “solar fidelity”(so-fi®) überzeugen durch ihr modernes Design, während SunnyBAG® klassisches Design bevorzugt.

Einzigartige Taschen aus unzerstörbaren Recyclingmaterialien wie LKW Planen sind von ab.ag®.

Orange power wellies sind Gummistiefel, die über den Temperaturunterschied von der Fußsohle zum Untergrund, Strom generieren und mobile Geräte aufladen können.

Von Energie in der Krise zum globalen Umdenken

Laut Börsenews konnten die Energieriesen Exxon und Shell dank des gestiegenen Ölpreises ihre Gewinne verdoppeln auf viel Milliarden Euro pro Quartal.. Die Erdölfirmen setzen immer mehr auf problematisch abzubauende Ölsande sowie auf Tiefseebohrungen in der Arktis. Austretendes Öl kann in kalten Gewässern noch schlechter abgebaut werden und unter monatelangen Eisdecken auch nicht mehr eingedämmt.

Gleichzeitig wird bereits auf Ministeriumsebene bereits seit langem von einer Fiskalreform gemunkelt. Diese sieht vor, Arbeit steuerlich zu entlasten und Energie im Gegenzug etwas höher zu belasten. Eine Netzparität der Erneuerbaren ist somit nicht mehr etwa 2020 zu erwarten, sondern kann schon dementsprechend früher eintreten. Laut dem Wirtschaftforschungsinstitut soll eine Steuerreform noch tiefgreifender reformieren. Es ist altbekannt, dass Steuern als Lenkungsmaßnahmen “von oben herab” wirken. Dieser Governance Ansatz kann auch vorbeugend agieren, sogar im Bezug auf unsere eigene Gesundheit. So wurde z.B. in Frankreich eine “Cola-Steuer” eingeführt auf zuckerhaltige Erfrischungsgetränke, was manchen großen Konzernen natürlich nicht sehr gut gefallen hat.

Die Problematik, dass mit Geld Politik gekauft werden kann spricht der jüngste Film von Annie Leonard an, siehe https://www.storyofstuff.org/movies-all/story-of-citizens-united-v-fec/

Ab 8. November werden zu dieser Thematik unter https://storyofstuff.org/broke/ Lösungsmöglichkeiten präsentiert.

Happiness Indexing

Als Indikatoren neben dem BIP werden in der EU-Resolution auf mehrere Berichte, wie z.B. dem Stiglitz-Bericht, der TEEB-Initiative, Berichte von Stern, dem Aktionsplan der EU für Nachhaltigkeit in Produktion und Verbrauch und vielen mehr verwiesen.

Es werden bestehende statistische Instrumente, die europaweite Erhebung zur Lebensqualität (EQLS) und der UN-Index für menschliche Entwicklung als mögliche Ansätze erwähnt.

Daneben gibt es natürlich noch zahlreiche weitere, wie den Global Peace Index, den Happy Planet Index, und das Gross National Happiness, dass auf der Ausrichtung von dem Land Bhutan basiert. Der Mitbegründer der Bruttonationalglückstiftung ist niemand geringer als Gunter Pauli, der durch seine Blue Econonomy bekannt geworden ist, die intelligente Lösungen für moderne Systeme bereit stellen. Eine sehr umfangreiche und nach zahlreichen Kriterien ordenbare Datenbank ist die World Database of Happiness.

In der Gemeinwohlökonomie besteht die notwendige Forderung der Steuerbegünstigungen durch engagierte Gemeinwohlbilanzierer, der eine wertvolle Position in der Rechtsschreibung zusteht und somit auch den Eingang in eine Alternativindexierung finden sollte.

Energie in Kraftwerken & Abfallwirtschaftsdialog

Osmosekraftwerke können die natürliche Vermischung von Süß- und Salzwasser energetisch nutzen und können somit an Flussmündungen gebaut werden. Doch nicht alle Standorte sind optimalen Bedingungen ausgesetzt. Die Universität Bochum hat sich genauer mit diesem Thema beschäftigt.

Die deutsche Bundesregierung kann laut des Bundesverfassungsgerichts nicht ohne Bundesrat der Verlängerung von alternden Atomkraftwerkenzustimmen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kann nun die rückwärtsgewandte Atompilitik der schwarz-gelben Bundesregierung beenden und wird aufgefordert sich nicht vier großen Konzernen mehr verpflichtet zu fühlen als der klaren Mehrheit der Bevölkerung. Deutsche Umwelthilfe

Elektromobilität wird derzeit hochstilisiert, wobei nicht nur Vorteile aus der neuen Industriebranche entwachsen. Eine Studie von A.T. Kearney hinterfragt den E-Auto-Hype.
Gleichzeitig gibt es einen neuen Rekord in Reichweite ohne nachladen. Der “Japan Electric Vehicle Club” hat über 1000 km mit einem Elektroauto zurückgelegt.

Sunplugged, eine österreichische Firma, hat ein mobiles Photovoltaiksystem für Transportfahrzeuge entwickelt. Damit lassen sich in etwa 1000 Liter Treibstoff im Jahr sparen und es amortisiert sich bereits in drei bis fünf Jahren

Den Endbericht der vom BMVIT in Auftrag gegebenen Studie “Innovative Energietechnologien in Österreich Marktentwicklung 2009”sowie eine Übersichtstabelle mit den wichtigsten Kennzahlen (Umsätze, Arbeitsplätze, Export, CO2-Einsparung und installierte Leistung in den 4 Sektoren) finden Sie unter folgendem Link: www.nachhaltigwirtschaften.at/publikationen/view.html/id797

Energy [R]evolution skizziert Wege zu einer 100% Versorgung mit erneuerbaren Energien für die Welt in dem Bericht “Energie [R]evolution: A Sustainable World Energy Outlook” der von “European Renewable Energy Council” (EREC) und Greenpeace vorgestellt wurde.

Nach 20 Jahren Abfallwirtschaftsgesetz haben Lebensministerium in Zusammenarbeit mit dem ÖWAV (Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband) den Abfallwirtschaftsdialog ins Leben gerufen. Alle Interessierten und insbesondere die Stakeholder aus der Abfallwirtschaft sind eingeladen in diesem Rahmen auf aw2020.at Lösungsansätze und Zukunftsszenarien für die österreichische Abfallwirtschaft in den kommenden 10 Jahren zu bewerten und eigene Vorschläge einzubringen.

Energie in Haushalten Juni 2010

Energieverbrauch sinkt durch energieeffiziente Haushaltsgeräte um 25%, das bedeutet eine Ersparnis für einen Haushalt von 400€ im Jahr oder 915 kg CO2 (Emissionsfaktor 0,44 kg CO2/kWh bei typ. Strommix). Für 20 Jahre alte Geräte sind sogar bis zu 50% drinnen. Siehe: www.deridealehaushalt.at.
Auch innovative Beleuchtung kann Energiekosten senken und dem Raumklima ein besonderes Ambiente verleihen. Viele interessante Informationen zu diesem Thema und mehr sind zu finden in den Publikationen des oberösterreichischen Energieverbandes: www.esv.or.at/info-service/publikationen
Es gibt eine interessante Bewertung der Stiftung Warentest über Energiesparlampen, die sogar stinken können.

Bauteileaktivierung
ist ein neues Schlagwort bei der Errichtung von Gebäuden. Wasserdurchflutete Kunststoffrohre in Betondecken und -wänden können als Heiz- und Kühlelemente verwendet werden, was sich reduzierend auf den Energiebedarf ausübt. Das BMVIT zusammen mit industrienäheren Kooperationen hat einen Innovationspreis 2010 ausgelobt für dermaßen errichtete Gebäude. Weiterführende Infos unter www.betonmarketing.at.

Eine innovative Passivhaustechnik in Stockholm nutzt die Körperwärme tausender Pendler aus dem Hauptbahnhof und beheizt damit über einen Wärmetauscher ein in der Nähe liegendes Bürohaus. Diese Anwendung sei in allen Bereichen sinnvoll, in denen sich viele Menschen aufhalten,beispielsweise große Bürogebäude oder Einkaufszentren.www.eu-koordination.de

Ein neuer Fördertopf für Photovoltaik Anlagen für das Jahr 2010 ist draußen und ab 28.6 bis 31.8 aktiv.Informationen über neuen Richtlinien und Antrag hier.

Klimaflucht

Klimaflucht wir wohl das Schlagwort des 21. Jahrhunderts werden, da komplette Landstriche mit Auswanderung konfrontiert sind. Z.B. hat die Regierung Tuvalus bereits in Neuseelnad und Australien für alle Einwohner um Asyl angesucht. Das Ansuchen ist abgelehnt worden, da es nach offizieller Konvention keine Asylberechtigung aufgrund von globaler Erwärmung gibt. Tuvalu ist weiterhin der Meinung, dass die Kosten ihrer Auswanderung die Industriestaaten als Verursacher der Klimaerwärmung übernehmen müssen.

Laut Klimaschutzbericht des Umweltbundesamtes ist der CO2 Ausstoß seit 2005 rückläufig, wird die Kyoto-Emissionsziele trotzdem bis 2012 trotzdem nicht erreichen. Das bedeutet einen erhöhten Zukauf an CO2-Zertifikaten im Ausland. Hier der Klimaschutzbericht 2010.

Ein passendes Video zu dem Thema von Annie Leonard: The Story of Cap & Trade.

Skandale auch in Basel

Greenpeace Schweiz hat ein äußerst brisantes Dokument zugespielt bekommen, in dem den Chemiekonzernen Novartis, Syngenta und Ciba/BASF nachgewiesen wurden welche Chemikalien sie wann und wo illegal entsorgt haben. Es konnte bislang keine eindeutige Täterschaft nachgewiesen werden, wie die Deponien, Grund- und Trinkwasser mit derartigen Schadstoffen belastet wurden. Nun können alle einzelnen Firmen zur Rechenschaft gezogen werden und die Kosten für das Ausgraben und Deponie sanieren, übernehmen, dass die Region Basel wieder zu sauberen Trinkwasser kommt.

Neue Skandale im Ilisu-Projekt

Die Einwohner aus Ilisu sollen im August ausgesiedelt werden und bekommen bis zu 20.000 Lira Entschädigung für den Verlust ihrer Wohnstätten. Gleichzeitig müssen sie 70.000 Lira für die neu errichteten Häuser zahlen. Das heißt, sie müssen Schulden machen und verlieren ihre Nahrungsgrundlage, da die meisten ausschließlich von Landwirtschaft leben sind und ihre Felder überflutet werden.

Weiters hat mittlerweile die türkische Regierung angekündigt ihr Versprechen zu brechen, die 12 wertvollsten jahrtausendalte Monumente von Hasankeyf abzutragen und woanders wieder aufzubauen. Jetzt ist nur noch die Rede von einigen Nachbauten. Somit soll auch Hasankeyf komplett versinken.

Nach Ausstieg beinahe zu aller europäischen Firmen und staatlichen Bankleihen aus dem Projekt ist nur eine einzige erhalten geblieben, dass somit keine Neuausschreibung notwendig war, die österreichische Andritz AG macht sich an diesem Skandal mitschuldig.

Weitere Berichte bei STOP-ILISU und Hürriyet Daily News

BP Boycott

Nach an die Öffentlichkeit gerückte Meldungen von Shell und Nigeria vor vielen Jahren ist das der nächstgrößte Kapitalwahn, den die Petroindustrie zu verzeichnen hat, mit dem unstoppbaren Austritt von 800000 Litern Erdöl täglich und das seit Monaten, hier berichtet. Somit hat es auch BP geschafft, Grund genug zu liefern um boykottiert zu werden, boycottbp.org.

Es gab genau die gleiche Geschichte schon 1979:

Ein Comedy Video parodiert einen Coffee Spill von BP:

Mittlerweile ist bekannt, dass sich in dem Ölvorkommen noch mehr als sieben Milliarden Liter Öl befinden, die somit noch etwa vier Jahre weiter ins Meer sprudeln könnte..

Die größte Ölpest der amerikanischen Geschichte scheint in der Ölindustrie kein Umdenken bewirkt zu haben: Der brasilianische Ölkonzern Petrobras möchte ein riesiges Ölfeld vor der Küste Brasiliens erschließen – trotz technisch schwierigen Voraussetzungen bei unerschlossenen Tiefen von bis zu 7000 Metern mit einer zwischenliegenden mehreren Kilometer dicken Salzschicht. Hintergrund: Börse online

Urwald & Kleinwasserkraft

Nestlé scheint auf eine große Greenpeace-Kampagne gegen Regenwaldzerstörung gehört zu haben und will auf Palmöl auf Kosten von
Regenwald verzichten. Es wurde auf die breite Öffentlichkeitsarbeit per Internet aufmerksam und hat nun beigegeben. Weitere Infos:
https://www.greenpeace.at/nestle.html?&type=98

Auch unsere Aulandschaften sind bedroht durch den Ausbau der Schiffahrtskanäle. Der WWF hat eine Petition ins Leben gerufen: www.die-au.at

Zu dem Ausbau der Donau wird ein passendes Seminar vom ÖWAV im Oktober (Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband) angeboten, sowie Auswirkungen des Klimawandels auf Hydrologie und Wasserwirtschaft in Österreich am 24./25. Juni in Wien!

Flussstrecken in Gewässern sind unbedingt notwendig für den Erhalt des Lebensraums zahlreicher Arten. Die meisten Flüsse sind schon verbaut und wenige freifließende Strecken bleiben noch über.

Kleinwasserkraft wird in Österreich schon seit vielen Jahren propagiert. Prinzipiell ist sie eine sinnvolle und effiziente Art der Energiegewinnung, wenn alle Faktoren der Benützung des Flusses von diversen Lebewesen in Betracht gezogen werden, von Mikroorganismen bis hin zum paddelnden Menschen.

Riesen- oder Megakraftwerke sind sehr oft problematisch, nicht nur wegen der Vertreibung Einheimischer und Überschwemmung von Kulturland sondern auch ökologisch, wasserrechtlich und nicht zuletzt auch ökonomisch. Eine normale Lebensdauer eines Staudamms liegt zwischen 20 und 70 Jahren, da er dann unökonomisch wird wegen Versachlammung des Staubereiches. Verdunstung der enormen exponierten Fläche des Stausees an heißen Sommertagen muss in Betracht gezogen werden, sowie, laut WCD, auch die Emission von Treibhausgasen, die sogar auf Mengen ansteigen können, die über denen liegen eines konventionell betriebenen vergleichbaren Erdöl-verfeuerndem Kraftwerk. https://www.newscientist.com/article/dn7046

Es gibt viele Alternativen, die es nicht nötig machen weltälteste Kulturstätten oder Riesenurwaldflächen zu überfluten. Wir können von den destruktiven längst überholten Methoden loslassen und unseren Weg in die einzig mögliche nachhaltige Zukunft mitgestalten!

Mailingliste von alchemia-nova

Ein-/Austragen für die Mailingliste news@alchemia-nova.net

Auf dieser Homepage-Seite können Sie sich in die Mailingliste news@alchemia-nova.net eintragen bzw. von dieser Mailingliste austragen.



Ja, ich möchte mich auf die Mailingliste news@alchemia-nova.net eintragen.


Bitte streichen Sie mich wieder von der Mailingliste news@alchemia-nova.net

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Wiederholen Sie die eingegebene E-Mail-Adresse:


Bauarbeiten in Ilisu wieder aufgenommen

Nach Rückzug der Banken zur Exportkreditvergabe und Ausstieg der meisten Firmen für den Bau des Riesenstaudamms am Tigris in Südostanatolien, bleibt als einziger Konsortialpartner die österreichische Andritz AG bestehen. Der Grund für den Rückzug wären desaströse Folgen für die einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft, menschenverachtender Umgang mit den Zu-Vertreibenden, Wasserstreitigkeiten mit Syrien und Irak und ähnlichen verheerenden Folgen. Bereits berichtet hier mit weiterführenden Links.

Durch Verbleib der Andritz AG ist auch nach türkischem Recht keine Projektneuvergabe notwendig, es lastet eine große Verantwortung auf Wolfgang Leitner, dem Vorstandschef, der Entscheidungskraft für den Untergang oder Erhalt der Region besitzt.

Derzeit haben Bauarbeiten wieder voll eingesetzt, neue Bilder gibt es hier.

Energy Generating Dancefloor

Der “Club Watt” in Rotterdam trägt auch seinen Beitrag um das Ziel 50% der CO2 Emmisionen zu reduzieren.  Regenwasser wird dort für die WCs verwendet, nachhaltige Getränke serviert, deren Gläser bei Neubestellung wiederverwendet und über die ZERO Waste Bar serviert.
In Shanghai soll der nächste ähnliche Club noch heuer eröffnet werden.

Lastenfahrrad am Tigris

In Indien und Südostasien häufig verwendet kommt es nun auch nach Mitteleuropa, mit dem Fahrrad Lasten zu transportieren ist möglich und man kann auf das Auto nun auch in diesem Bereich verzichten.
Lastenradtransport und -verkauf bei heavypedals.at. Selbstgebaute aus dem 8. Bezirk bei www.mcsbike.com. Etwas leichtere Lastenräder gibts bei www.larryvsharry.com.

Eine Fotoausstellung in Barcelona ist eröffnet worden mit schönen Fotos aus der Tigris Region rund um Hasankeyf, wo der Riesenstaudamm gebaut werden soll.

Alternativreiniger

  • gute Putztücher, z.B. Baumwoll- oder Mikrofasertücher
  • Essig – der reinigt alles Fettige
  • Kristallsoda – für die Abwasch, Wasserhähne, den Herd und hartnäckige Flecken bei der Wäsche
  • Salz – kommt auf verkrustete Pfannen und Töpfe, Wasser dazu und nach ca. 1 Stunde reinigen. Auch DER Tipp für eine gründliche Backrohrreinigung!
  • 2 Teile Pflanzenöl, ein Teil Zitronensaft – eine tolle Möbelpolitur!
  • Der Überdrüber-Allesreiniger:
    4 Teelöffel Borax, 1 TL Schmierseife, 400 ml heißes Wasser zusammenmischen, in eine Sprühflasche rein, fertig. Mit ein paar Tropfen ätherischem Öl riecht der Allesreiniger auch noch richtig gut…

Patent auf Schnitzel

Monsanto lässt wieder von sich hören mit dem Versuch ein Patent zu erwerben auf Zuchttiere, die mit gentechnisch veränderten Futterpflanzen gefüttert werden, da sich die Fettsäurenzusammensetzung im Fleisch ändert. Somit wären Patentabgaben fällig von zahlreichen Schweinezuchten und Aquakulturen. Es berichtet z.B. die SZ ausführlich: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/527/509656/text
Nach Einspruch von Greenpeace und weiteren Organisationen ist eine weitere Patentanmeldung von Monsanto auf Schweine-Rassen, die besonderes viel Fleisch produzieren, vom Europäischen Patentamt widerrufen worden.
Es werden aber weiterhin immer neue Patente auf Tiere, Pflanzen und Lebensmittel angemeldet und genehmigt. Weitere Informationen bei Greenpeace Deutschland.

Rote Liste und Biodiversität

Die Veröffentlichung der neuen europäischen Roten Liste zeigt, dass Libellen, Käfer und Schmetterlinge besonders bedroht sind, die allerdings auch zum Bestäuben vieler Pflanzen notwendig sind. Weitere Informationen gibt es hier: https://ec.europa.eu/environment/nature/conservation/species/redlist, https://www.iucnredlist.org/initiatives/europe und zur Biodiversität: https://ec.europa.eu/environment/nature/index_en.htm

Wien hat gleichzeitig ein Projekt zur Erhaltung der Biodivesität ins Leben gerufen.Unter dem Motto “Pflanz mich! Bio-Vielfalt hinterlässt Spuren” haben 10.000 Bio-GärtnerInnen über 7 Millionen Bio-Pflanzen gesät. Dieses Projekt wurde initiiert von der BIO-FIBEL, eine kostenlose Fachzeitschrift für Bio-Landbau.
Eine Studie der Georg-August-Universität Göttingen belegt, dass chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel die Artenvielfalt auf Feldern halbieren. Bio-Landbau hingegen fördert das Vorkommen heimischer Arten, sie ist täglich gelebte Biodiversität. Die Bio-Samenpäckchen können ebenso kostenlos im Bio-Fachhandel bezogen oder unter  www.bio-wissen.org bestellt werden, man kann sogar einen 100€ Gutschein für einen Urlaub in einem Bio-Hotel gewinnen.

Für die Gartenbauustellung “Floriade” in den Niederlanden soll bis 2012 ein Haus nach dem C2C Konzept erbaut werden, dass eine symbiontische Kreislaufbeziehung zwischen Pflanze und Mensch symbolisieren soll.

Eine Buchempfehlung zu diesem Thema:
DAS ARCHE NOAH GARTENJAHR
365 Fragen an meinen Garten
von Andrea Heistinger
Löwenzahn Verlag
ISBN 978-3-7066-2427-5

Klimawandelanpassung

In einem ehemaligen Newsletter im September 2009 gab es einen Link zur Klimawandelanpassung und einem Beteiligungsprozess in Österreich initiiert von Lebensministerium und Umweltbundesamt. Die Umfrage war zu Ende und der 86-seitige Bericht ist nun fertig. Er wird auf der Seite www.klimawandelanpassung.at zum Download zur Verfügung stehen, es gibt aber auch eine Zusammenfassung. Er beinhaltet viel Statistik, sozio-demografische Merkmale der TeilnehmerInnen usw.; es geht aber auch heraus, dass die TeilnehmerInnen sofortige Maßnahme für sehr wichtig erachten, auch persönliche Bereitschaft bestärken, und dass sowohl eine nationale- als auch internationale Strategie mit Fortbildungen, Wissensaustausch als auch vorrausschauende Planung notwendig seien. Es zeigte sich, dass sich alle 1.162 TeilnehmerInnen mit dem Thema bereits auseinandergesetzt haben. Es sind zahlreiche sehr produktive Beiträge gelistet worden, die auch bei der Auseinandersetzung auf politischer Ebene berücksichtigt werden zum Thema Wasserwirtschaft, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Tourismus und Energie. Oftmals wird bewußt Klimawandelanpassung und Klimaschutz nicht konkret differenziert. Grenzen verschwimmen, gemeinsam können wir doch viel mehr erreichen, der Ein-Welt-Gedanke sollte immer mitbetrachtet werden.

Die Miteinbeziehung der öffentlichen Meinung ist essentiell für eine moderne Gesellschaft, Umfragen wie diese fördern das Bewußtsein zur Verantwortung immens. Jeder der Beteiligten kann seine Vorteile daraus ziehen. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, jetzt müssen nur noch Taten folgen..

Offener Bücherschrank

In Wien im 7. Bezirk ist ein offener Bücherschrank an der Ecke Zieglergasse/Westbahnstrasse zu finden. Dieses Projekt von Frank Gassner ermöglicht alte Bücher, die zu schade zum Wegwerfen sind anderen interessierten Mitbürgern zur Verfügung zu stellen, oder sich eben selber welche zu nehmen. Bücher sollte man mit einem Aufklber versehen, damit sie nicht auf einem Bücherflohmarkt landen. Infos hier: https://www.offener-buecherschrank.at/

Ein weiterer Buchtipp zu einem einst angekündigten Film
Gerhard Pretting / Werner Boote:
PLASTIC PLANET – Die dunkle Seite der Kunststoffe
224 Seiten, Klappenbroschur, mit 32 Fotoseiten
€ 20,- (D) | € 20,60 (A) | SFr 35,90 (CH)
ISBN 978-3-936086-47-8
Orange Press

Verantwortlicher Konsum

Im März wurde ein Bericht des Worldwatch Institutes zum State of the World 2010 vorgestellt, die der Meinung sind, dass umweltfreundliche Technologien alleine nicht ausreichen um die Menschheit vor Klimaschäden zu schützen. Es brauche auch einen grundlegenden Wandel des Konsumverhaltens. Die industrialisierten Länder konsumieren zuviel, allerdings sei auch bereits ein Wandel im Gang. Konsumismus ist derzeit immer noch das kulterelle Leitbild, durch das Zufriedenheit und gesellschaftliche Akzeptanz gewonnen wird. Wir brauchen somit nur ein Umwälzung der herrschenden kulturellen Muster. Es geht nicht schon wieder um Verzicht, sondern das Konzept zum Umdenken begreifen, mit Produkten klimafreundlich handeln, wenn hohe Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden, möglich durch transparente Kennzeichnungssysteme.

Verantwortlicher Konsum kombiniert mit schärferen Standards und Lenkungsinstrumenten kann Weichenstellungen in der Energie-, Verkehrs-, und Steuerpolitik schaffen.

Eine Zusammenfassung auf Deutsch gibt es auf der Webseite von Böll, wo man auch die deutsche Ausgabe mit dem Namen “Einfach besser leben. Nachhaltigkeit als neuer Lebensstil” bestellen kann.

Supergau der Öl-Lobby – auf zur Energiewende!

Der Öl- und Benzinpreis unserer Tage ist dem Paradigma des Strebens nach Maximierung untergeordnet. Er wird tendentiell nie wieder niedriger werden, da eine Ölfördermengenerhöhung mit gleichen finanziellen Mitteln nicht mehr möglich ist. Es muss immer tiefer und an immer schwieriger zugänglicheren Orten nach Öl gebohrt werden. Im Golf von Mexiko sollte Erdöl aus 1600 Meter unter dem Meeresspiegel gefördert werden, laut BP sollte nur ein “nahezu nicht vorhandenes” Risiko einer ernsten Umweltgefahr vorhanden sein, doch ist die Bohrplattform explodiert und im Meer versunken. Seit 22. April strömen nun täglich 800.000 Liter Rohöl aus und können trotz zahlreicher Versuche mit einer Metallglocke nicht aufgehalten werden, das Ende ist noch offen. Die Verschmutzung ist jetzt schon gewaltigen Ausmasses, wenn man bedenkt, dass ein Liter Öl in etwa eine Million Liter Wasser verunreinigen kann, geschweige, dass sämtliche Lebewesen dort darunter leiden..
Die Verhamlosung des Risikos ist der gleiche Zugang wie jener von AKW Befürworten, “das Restrisiko, dass uns jeden Tag den Rest geben kan” (Franz Alt, 2010).

Es gibt bis Ende Mai einen Onlinefragebogen für einen möglichen Gesetzevorschlag zur Entsorgung von radioaktiven Müll.
Der Bescheid für eine Umweltverträglichkeitsprüfung von Mochovce Reaktorblock 3 und 4 von der slowakischen Bundesregierung. Er negiert mögliche Umweltfolgen vollständig und kommt zum Schluss, dass mögliche Auslegungsstörfalle nur 3 Kilometer Umreis betreffen. Er geht auf vorhandene Fragestellungen wie die Containmentfrage (Sicherheitsmaßnahmen im Falle eines Flugzeugabsturzes) nicht weiter ein. Auf diesem fachlichen Niveau des Bescheids, wäre auch dem Tschernobyl-Reaktor Umweltverträglichkeit attestiert, so Radko Pavlovec, Anti-Atom-Beauftragter des Landes Oberösterreich.

Wir verbrennen mittlerweile an einem Tag soviel Kohle, Gas, Öl und Uran, wie die Natur in einer Million Tagen angesammelt hat.
Es soll eine neue Erdgassüdpipeline gebaut werden und Grundstückseigentümer enteignet, gelichzeitig ist die Tauerngasleitung gescheitert, da zu wenige Interessenten gefunden wurden. Laut VCÖ führt Autofahren zu höheren Umweltkosten als bezahlt werden, Kostenwahrheit, wie bei den von Rauchern verursachten Kosten, entsprechen anderen Werten.

Es liegt auf der Hand, dass eine Wende unabänderlich ist und der Umstieg lieber heute als morgen passieren soll. Zu diesem Thema passt wieder der einst angekündigte Film “Die 4.te Revolution Energy Autonomy“, der im Kino anzusehen ist.

100% erneuerbare Energie ist möglich, zeigt eine Studie der Energywatch Group aus Berlin. Bis 2030 wäre eine komplette Umstellung der Energieweltversorgung auf Windkraft, Wasserkraft und Sonnenenergie möglich. Ökonomisch würde sich der Kostenwandel bereits in 10 Jahren vollstrecken, da der Energiepreis aus erneuerbaren dann eindeutig nachhaltig unter dem von herkömmlichen Kraftwerken befände. Mehr Informationen gibt es unter: https://www.energywatchgroup.org.
World Future Council und die HafenCity Universität Hamburg stellten in Rio de Janeiro eine Studie zu Städten und Klimawandel vor. Eine Vollversorgung mit erneuerbaren Energien ist möglich. Sie beschreiben einen Sieben-Punkte-Plan und schlagen eine Priorisierung aller Maßnahmen vor, die innerhalb der Stadt getroffen werden können, bezüglich Eigenvorsorgung von Energie und Zulieferung von dem Umland.

In Wien Aspang entsteht Europas größte Passivhaussiedlung, “Eurogate“, mit über 700 geförderten Wohnungen. Wien baut damit ihre welweite Vorreiterrolle in mehrgeschossigen Passivhausbau aus.

Es gibt mittlerweile eine Reihe von Systemen für alternative Energieversorgungen. Innovative Windsysteme haben eine preisreduzierende Wirkung (Merrit-Order.Effekt), laut neuerlicher Studie von Pövry AS. Es gibt sie mittlerweile im Überfluss, einige Vertreter hier: https://www.turby.nl/, https://www.cleanfieldenergy.com/, https://www.wepower.us/, https://www.neuhaeuser-windtec.de/, https://www.endurancewindpower.com/, https://www.hannevind.com/, https://www.heos-energy.de/. Neue Technologien erhöhen die Leistungen bei halber Komponentenzahl.
Abgeschaut von modernen Flugdrachen:
Kitegen Stem, renewable energy

Auch Anlagenpreise für Photovoltaik-Systeme sind bereits unter 3000€ je kWp für Deutschland gefallen, in Österreich allerdings fehlen die notwendigen Rahmenbedingungen.Ein neues Verfahren kann Ökostrom von Photovoltaik oder Windkraft in synthetischen Erdgas speichern. Wasserstoff-Elektrolyse und Methanisierung werden kombiniert. Der überschüssige Ökostrom spaltet Wasser in seine Bestandteile, Wasserstoff und Sauerstoff. Der Wasserstoff reagiert anschließend mit Kohlendioxid zu Methan. Eine deutsch-österreichische Kooperation hat bereits erste funktionierende Demonstrationsanlagen in Betrieb und möchte ab 2012 eine Anlage im zweistelligen Megawattbereich errichten. Infos hier: https://www.solar-fuel.com und hier https://www.fraunhofer.de/en/press/research-news/2010/04/green-electricity-storage-gas.jspSolarwave ist aufgebrochen um mit einen Elektrokatamaran nur betrieben mit Photovoltaik Panelen um die Welt zu segeln. SolarImpulse hat seinen dritten Testflug hinter sich. Ziel ist es auch einmal um die Welt zu fliegen. Es ist möglich, beweist uns die Technologie nun immer wieder!Holzpellets werden immer billiger im Vergleich zu Erdöl, bald kann man sich die Hälfte der Heizkosten sparen, auch die Produktion von Pellets in Österreich ist beinahe doppelt so groß wie der Verbrauch.

Energiepflanzen tragen mittlerweile einen erheblichen Teil zur alternativen Energiegeweinnung bei. Es ist gleichzeitig wichtig, die dafür in Konkurrenz zu Lebensmitteln stehende Anbaufläche nachhaltig und trotzdem ökonomisch attraktiv zu gestalten. Es sollen unter anderen Methoden wie Mischfruchtanbau verwendet werden. Weiterführende Informationen, sowie zahlreiche andere Informationen über nachwachsende Rohstoffe können auf der FNR Homepage kostenfrei heruntergeladen oder bestellt werden.

Von C2C bis Bauerngolf – Veranstaltungstipps

Es gibt neue Fliesen der Firma Mosa, die komplett nach dem “Cradle to Cradle” Prinzip designt wurden. Das heißt, sie besitzen gar keine giftigen Inhaltsstoffe mehr und können über intelligente Rücknahmeverträge komplett wiederverwertet werden. https://www.mosa.nl/de/

Broschürentipps:

  • Bezugnehmend auf vorangegange Mails mit Hinweisen auf den vermeintlichen Ausbau der gesamten Donau als Schiffahrtskanal gibt es nun eine Broschüre mit dem Namen “Rettet die Donau” des Umweltdachverbands in 1080 Wien, Alser Str. 21, Tel. 01/40113-0, email: office@umweltdachverband.at

Zwei Veranstaltungen möchte ich auch noch ankündigen:

  •  Alter-Motive Conference Vienna Aktionsplan für menschen- und umweltfreundlichen Individualverkehr auf Englisch
    20st April 2010, 9:30-16:00
    Vienna University of Technology, Festsaal
    Karlsplatz 13, 1040 Vienna
    Teilnahme kostenlos, Anmeldung bis Ende März
    Info: https://www.alter-motive.org/
  • “Faktor 5”
    Der neue Bericht an den Club of Rome
    Zukunftssicheres, umweltschonendes Wirtschaften
    Mittwoch, 26. Mai 2010, 18.00
    Altes Rathaus, Wipplinger Str. 8, 1010 Wien
    Veranstaltung mit Ernst Ulrich von Weizsäcker
    Info: https://www.clubofrome.at/zukunft/index.html

Abschließend wollte ich noch auf eine lebensfreundliche Sportart aufmerksam machen, die ökologisches und solidarisches Handeln fördert. Es handelt sich um Bauerngolf, die leicht adaptiert werden kann, aber auch bei offiziellen Meisterschaften gespielt werden kann. https://bauerngolf.wordpress.com/

Die schleichende Revolution

Eine interessante Studie besagt, dass der Verzehr von Früchten und Gemüse einen weit positiveren Effekt auf den menschlichen Körper ausübt als eine äqivalente Zufuhr von Vitaminen und Spurenelementen über Nahrungsergäzungmittel. In Kurzform nachzulesen hier: https://www.organic-center.org/science.environment.php?action=view&report_id=16oGlobal 2000 warnt vor weiteren Schäden durch Monsanto Gentech Baumwolle und Gentech Mais. Anstatt die Schadinsekten zu eliminieren, werden zuehmend die Insekten gegen das Gift resistent, sagen Studien der Universität Arizona.
Preise für Gentech Saatgut sind um 230% gestiegen. Monsanto ist nach wie vor Marktführer, da sie jetzt ihre Monopol Stellung durch Abhängigkeit der Bauern gesichert wissen kam es zur drastischen Preisanhebung. Der Pestizideinsatz ist auch erheblich gestiegen, da Gentech Pflanzen ja resistent sind. Pusztai und Bardocz haben in Studien herausgefunden, dass Ratten nach Fütterung von genmanipulierten Kartoffeln krank wurden, diese beiden Forscher wurden schnell gekündigt und mit einem Redeverbot belegt. Es wurde weiters in einer Studie über Genreis in der dritten Generation eine Änderung des Vitamin-E-Gehalts und in der Aminosäurezusammensetzung fesgestellt. Somit ist nicht gesagt, dass die Pflanze überhaupt noch einen Nährwert hat.
Dennoch geht die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit, EFSA, davon aus, dass die Technologie der Genmanipulation neutral ist. Ein neues “geheimes” EU-Papier, von der WTO vermeintlich in diesen Tagen abgesegnet, soll den Anbau von allen gentechnisch manipulierten Pflanzen in der EU zulassen. Somit soll Europa mit gentechnisch-manipulierten Futtermitteln überschwemmt werden und der großflächige Anbau ermöglicht. Dies wiederum schafft Zugang der berüchtigen multinationalen, oben erwähnten Konzernen. Die einzige Möglichkeit bleibt bei nationaler Gesetzgebung und strenger Kontrolle der Importwaren.
Schweiz hat den Muratoriums-Entscheid getroffen, dass deren Äcker zumindest bis 2013 gentechfrei bleiben.
Buchtipps:
“Sicherheitsrisiko Gentechnik” von Susan Bardocz und Arpad Pusztai zu bestellen unter https://www.gentechnikfreies-europa.eu/
“Wirbelsturm und Flächenbrand” – Das Ende der Gentechnik, Autor: Klaus Faißner
Filmtipp:
Percy Schmeiser – David gegen Monsanto

Erneuerbare Energien

Greenpeace übt weiterhin massive Kritik an der Riskotechnologie der Speicherung von CO2 in unterirdischen Endlagern, da eine immense Verteuerung der Energiekosten die Folge wäre und stützt sich dabei auf eine Studie der Universität Harvard die vorrechnet, dass bei einem Kohlekraftwerk mit “Carbon Capture” die Stromerzeugungskosten um sieben Euro-Cent pro kWh steigen würde.

Ein Druckluftspeicher der neuen Generation kann mit einem Wärmespeicher kombiniert einen klugen Puffer für erneuerbare Energien darstellen. Eine Demonstrationsanlage mit einem Speicher von einer Gigawattstunde unter dem Namen ADELE (Adiabater Druckluftspeicher für die Elektrizitäsversorgung) soll ab 2013 realisiert werden. Er kann 40 hochmoderne Windräder für fünf Stunden komplett ersetzen.

Eine Solarzelle der dritten Generation kann extrem dünn und flexibel verarbeitet werden. Sie besteht hauptsächlich aus organischen Materialien und kann kostengünstig und schnell hergestellt werden. Sie werden zur Integration in Anwendungen und Systeme unseres Alltags mit begrenzter Wirkunsdauer angedacht, wie z.B. elektronische Geräte, um diese energieautark zu betreiben. Es wird viel geforscht um die Effizienz weiter zu steigern, erst Anfang Februar ist wieder ein großer Schritt für Hybrid-Solarzellen gelungen (“Applied Physics Letters”, Fachzeitschrift für Angewandte Physik)

Niederösterreich hat sich als Ziel gesetzt bis 2015, 100% des Stroms aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Anpassungen an der einst erwähnten Stromboje von Aqua Libre machen den Hai zum Wal und erhöhen den Wirkunksgrad um 30%, dessen Einsatz in der Wachau somit dem Ziel zur Energieautarkie näher kommt.
Ein Energieturm liefert Wind- und Sonnenergie und verbindet ökologische als auch ökonomische Ziele miteinander. Er ist gedacht für Kleinbetriebe, die energieautark sein wollen: https://www.re-gen-energy.com/

Google engagiert sich für erneuerbare Energien, bis jetzt mit 24 Mill $. Sie wollen ihre Rechenzentren selbst mit Strom versorgen, der Antrag ist bereits eingegangen. Mit dieser großen Anlage wollen sie genug Strom produzieren um auch ins öffentliche Netz einzuspeisen.

Broschürentipps:

  • Passivhaus Kompendium 2010 im guten Zeitschriftenhandel oder ISBN 978-3-00-029568-3, www.phk-verlag.de
  •  “Ökologisch bauen und gesund wohnen”. Die Broschüre besteht aus den beiden Teilen Neubau und Sanierung, bei der Oö. Akademie für Umwelt und Natur kostenlos erhältlich. Bestellungen telefonisch unter 0732-7720-13300 oder im Internet unter www.umweltakademie.at  — Publikationen.

Atomkraftwerke

Strabag will AKW Mochovce ausbauen, mit einem Auftrag von 88 Mill. für Bauarbeiten am Reaktorblock 3 und 4. Ein relativ kleiner Betrag für den österreichischen Bauriesen im Vergleich zu 10 km Autobahn. Mochovce liegt 150 km von Wien entfernt, die Baumaßnahmen sollen diese Reaktorblöcke auf den gleichen Standard bringen wie den restlichen Reaktor aus dem Jahr 1970. Der Atommüll lagert am Kraftwerksgelände. Greenpeace leitet nun rechtliche Schritte dagegen ein.
USA setzt wieder auf Atomkraft. Das oft zitierte Klimaargument des verringerten CO2 Ausstoßes von AKWs berücksichtigt nicht alle Faktoren der Produktionskette, es kommt dazu, dass Uran-Abbau immer energieintensiver wird, da auf kleinere Vorkommen zurück gegriffen werden muss.
Die Sicherung eines kleinen Teils des Atommülls aus dem Gundremminger AKW Block A im Versuchsendlager Asse kostet mehr als der Bau des AKWs.
Grundremmingen, Großkernkraftwerk, abgeschaltet 1977 nach 10 Jahren Betriebszeit, erzeugte 15 Milliarden kWh Strom und 120 000 kg Atommüll, der nun noch 1 Million Jahre sicher isoliert werden muss. Er wird immer nur an verschiedenen Orten zwischengelagert. Die Summe für Umlagern, Herausholen oder Verschließen beläuft sich auf 2,2 Milliarden €, für Verglasung und Wiederaufbereitung 3 Milliarden. Das Kernkraftwerk seinerzeit hat 350 Millionen Mark gekostet. Der Steuerzahler wird wie immer dafür aufkommen, es gibt auch keine Möglichkeit zum Recyclen, obwohl diese Variante oft als “günstig” angepriesen wird.
Am 24. April soll eine Menschenkette zwischen den zwei AKWs Brunsbüttel und Krümmel (120km) gebildet werden.

Tierschützerprozess

Vorab, der Tierschützer-Prozess ist in Gange, wo sich 13 Tierschützer mit Hauptangeklagtem DDr. Martin Balluch (VGT Obmann – Verein gegen Tierfabriken), angeklagt nach Paragraf 278a am Landesgericht Wiener Neustadt verantworten müssen. Die Anklage bezieht sich auf diesen “Mafia-Paragrafen”, Beteiligung an einer kriminellen Organisation und ist unter der Einzelrichterin Sonja Arleth bis zum 17. Juni angesetzt. Die Ermittlung hat sich über mehrere Jahre erstreckt und dieser Paragraf ist lange nicht mehr novelliert worden. Was man so hört, soll die Richterin teilweise den Anschein eines zweiten Staatsanwalts machen und ihr Desinteresse an der Verteidigung der Angeklagten mit Beschreibungen bis zu “peinlich” reichen. Es soll ein Exempel statuiert werden, so heißt es, und diese Tierschützer können mit bis zu fünf Jahren Gefägnis rechnen..

Holz schützt Herz

Es werden permanent Studien gemacht, eine nach der anderen, die längst notwendige Botschaften zu Papier bringen und somit Grundlage für weitere Diskussionen schaffen. Vielleicht gelangen sie sogar soweit um ein Umdenken in großem Maßstab zu bewerkstelligen.

Joanneum Research hat nun eine Studie veröffentlicht die in steiermärkischen Schulen stattgefunden hat und besagt, dass Schüler, die in Klassen lernen, deren Einrichtung aus Holz ist, einen nachweislich gesünderen Unterricht genießen. Die Schüler sind durchgehend entspannter und ersparen sich ca. zwei Stunden Herzarbeit täglich. Es geht um fast 10 Herzschläge pro Minute eindeutig messbaren Unterschied. Ein niedrigerer Herzschlag trägt langfristig zu einer höheren Lebenserwartung bei. Interessant ist auch, dass vor allem Mädchen auf Holz extrem gut ansprechen.
Info z.B. https://derstandard.at/1259282225616/Holzklasse-Massivholz-wirkt-sich-positiv-auf-Gesundheit-aus

Das Bundesamt für Naturschutz, gemeinsam mit dem österreichischen Umweltbundesamt und dem Schweizer Bundesamt für Umwelt veranstalten einen Workshop in der Internationalen Naturschutzakademie auf der Insel Vilm, der das natürliche Kapital beziffern soll. Es soll von Nahrung, Wasser, Klimaregulation und genetischem Potenzial ausgegangen werden und mit Hilfe der Zusammenarbeit, ökonomische Gründe für den Erhalt dieses Kapitals liefern. Eine internationale Studie “The Economics of Ecosystems and Biodiversity” (TEEB) hatte vorgerechnet, dass der Rückgang der Ökosystemleistungen und der biologischen Vielfalt beim derzeitigen Trend bis 2050 zu einem Verlust von 7% des weltweiten Volkseinkommens führt.

Großkonzerne haben im Jahr 2008 Umweltschäden im Wert von 2,2 Billionen Dollar verursacht, so berichtet der Guardian, der sich auf eine noch nicht veröffentlichte Studie der UNO bezieht. Hätten sie nun diese Kosten zu zahlen, so müssten sie rund ein Drittel ihres Gewinns dafür zur Verfügung stellen. Die Studie wird erst im Sommer zur Gänze veröffentlicht. www.guardian.co.uk/environment

Süßstoffe und Fahrräder

Künstliche Süßstoffe, im speziellen Aspartam stehen seit langem unter Verdacht Bulimie und Krebs zu fördern, das auch mittlerweile mehrere unabhängige Studien bezeugen. Endlich soll auch in Österreich ein gesunder Zucker zugelassen werden aus der Pflanze Stevia. In Frankreich darf bereits natürlich gesüßt werden mit 300facher Süßkraft als der herkömmliche Zucker. Im restlichen Europa wird noch gezögert, da es auch Studien gibt die hoch überdosierte Mengen Stevia Gesundheitsschädigung zusprechen. Diese Studien sind von Monsanto in Auftrag gegeben worden, der gleichzeitig auch Hersteller von Aspartam ist. Wenn man auf diesen künstlichen Süßstoff verzichten will, kann man nachlesen ob als Inhaltsstoff auch “eine Phenylalaninquelle” angeschrieben ist und muss besonders bei Kaugummis aufpassen. Es wurde im Parlament Österreichs bereits im Mai diesen Jahres ein Antrag gestellt.

Abschließend noch drei Kurzinfos zum Thema Fahrrad:
Das WUK bietet einen Fahrrad Flohmarkt an: https://fahrrad.wuk.at/index.php?id=96
In NY gibts einen neuen Fahrrad Highway, der super zum Abschauen auch für Europa wäre

Ein nettes Video für das NYC Bicycle Film Festival von Andyra Dorfman

Heizkostenvergleich – Sonnenhaus

Ende September ist von Konsument ein Heizkostenvergleich herausgekommen, der interessante Aussagen liefert. Nur ausgehend von den Heizmaterialien und nicht von den Anschaffungskosten sind Hackschnitzel immer noch am günstigsten mit 1,99 Cent/kWh, danach kommt die Wärmepumpe mit 4,87 Cent/kWh, der Pelletspreis liegt bei 5-6 Cent/kWh, Fernwärme bei 7-9 Cent/kWh, danach Erdgas und Heizöl, als Schlußlicht der Tagstrom mit 18,13 Cent/kWh. Eine gute Wärmedämmung allerdings kann mehr sparen als mit dem  billigsten Energieträger.  Mehr Informationen auf www.konsument.at sowie in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift.

Ich möchte noch gerne auf ein sehr nettes Kinderbuch hinweisen, dass für Kinder im Volksschulater oder Vorschulalter zum Vorlesen gut geeignet ist. Es heißt “Wir bauen uns ein Sonnen(Passiv)haus!” von Martina Feirer und Alexandra Frankel. Es wurde nominiert zum Energy Globe Award in der Kategorie “Jugend”.

Kyoto mit Teersand im Getriebe

Teersande sind eine Mischung aus Sand, Schotter und einer teerartigen Substanz, die äußerst energieintensiv abgegraben, erhitzt und gewaschen werden können um erdölvergleichbare Produkte zu gewinnen. Es gibt große Vorkommen in Kanada und Venezuela, die aber lange Zeit zu kostenintensiv zum Abbauen gewesen sind im Vergleich zu konventionellen Erdöl. Da mittlerweile der Peak Oil schon seit einigen Jahren überschritten ist, werden auch solche Vorkommen herangezogen um Öl zu gewinnen. In Alberta in Kanada sind es bislang einige tausend Quadratkilometer, die abgebaut wurden bis sie schließlich 1,6 Millionen Quadratkilometer erreichen werden. Diese Abbaugruben hinterlassen eine devastierte Landschaft, verschmutzte Flüsse und stoßen beim Abbau eine große Mengen an Treibhausgasen aus. Wer ein Auto mit Diesel aus Teersand fährt, verbraucht nicht sieben Liter sondern dreißig Liter Treibstoff auf hundert Kilometer, soviel wie ein Sattelschlepper und das mit einem PKW. Alleine dieser Abbau emittiert insgesamt mehr CO2 als Gesamtösterreich pro Jahr. Greenpeace wehrt sich bislang erfolglos gegen die wohl schmutzigste Aktivität der Erdölindustrie.

Ein stillgelegtes Braunkohlekraftwerk in Voitsberg in der Steiermark soll von Mirko Kovats’ Firma A-Tec Industries zu einem Steinkohlekraftwerk umgebaut werden und wieder in Betrieb gehen, mit der Unterstützung des roten Bürgemeisters und mit starken Protesten der Bevölkerung, die sich endlich etwas erholt haben von der jahrelangen Feinstaubbelastung zuvor.
Was noch um einiges gravierender einen größeren Bevölkerungsanteil trifft, ist der Mehraufwand an Steuergeldern, die dieses Projekt mitverbraucht. So wird Österreich als einziges Land der EU-15 seine Klimaschutz-Ziele nicht erreichen. Österreich liegt knappe hundert Millionen Tonnen CO2 über dem fünfjährigen Kyoto-Ziel. Bei Preisen von dreizehn bis fünzehn Euro pro Tonne kommt es zu einer Investition durch den Steuerzahler von weit über einer Milliarde Euro, abgesehen von den zahlreichen Milliarden, die Österreich jedes Jahr investiert um fossile Energie einzukaufen.
Damit wird Österreich ein beschämender Auftritt beim Kopenhagener Klimagipfel im Dezember diesen Jahres zuteil, der übrigens auch wieder einmal mit einer internationalen Petition des WWF unterstützt wird unter https://www.voteearth.at/

Atomstrom kostet übrigens auch 2,7€/kWh wenn man die wahren Kosten heranzieht und nicht an die 12 Cent/kWh. In Wahrheit wurde Atomstrom seit 1950 mit 260 Milliarden Euro gefördert und weitere 92,5 Milliarden müssen aufgewendet um Atommüll zwischen zu lagern. Somit wäre diese Art des Stroms bei weiten nicht wettbewerbsfähig. Diese Studie ist herunterzuladen unter www.foes.de/pdf/90903-Subventionen_Atomkraft_Endbericht-2.pdf

Wasser aktuell

Ich mich gefreut über Kommentare nach der letzten Rundmail im September. Ich bin auch wieder auf einige weiterführende Möglichkeiten aufmerksam gemacht worden. Es gibt vom Lebensministerium initiierte Beteiligungsmaßnahmen an EU Wasserrahmenrichtlinien mit informativen Webauftritt auf https://www.wasseraktiv.at/ und https://wisa.lebensministerium.at/

Es gibt EU-Pläne, dass die Donau zum Wasser-Highway ausgebaut werden soll. 200 Inseln sollen den über 1000 Kilometern Aubaggern zum Opfer fallen. Es sollen Maßnahmen wie Seitenarme abtrennen, Uferbestigungen schaffen, das Flußbett durch Dämme und Schwellen verengen, sowie das regelmäßige Ausbaggern der Fahrrinne mehrere internationale Großschutzgebiete betreffen. Es würden Beluga-Störe, Pelikane, zahlreiche seltene Vogelarten, Sumpfschildkröten und Fischotter bedroht. Der WWF ist der Meinung, dass ein Ausbau dieser Größenordnung der finale Todesstoß für die grüne Donau darstellen würde.

Zum Thema Wasser gibt es österreichische Patente zu schwimmenden Kleinwasserkraftwerken, die Strömungsenergie ausnützen, und somit keine baulichen Maßnahmen in Gewässern benötigen. Das wäre eine passende Alternative zur Verbauung von Flußstrecken oder auch nutzbar in Meeresströmungen. Mehr Information unter https://www.aqualibre.at/

Veranstaltungstipps

Es gibt einen neuen Film, der absolut sehenswert ist, die Premiere in Wien war wirklich lustig, auch die Diskussionsrunde danach..
Es handelt sich um den Film Plastic Planet, der in zahlreichen Kinos in Österreich ab 18.9. zu sehen ist, aber auch in vielen weiteren Ländern der Welt anlaufen wird. Die Internetseite ist äußerst informativ, zu finden unter https://streamingmoviesright.com/de/film/plastic-planet.

Es soll ein weiterer sehr interessanter, frei finanzierter Film mit Hermann Scheer im Frühjahr nächsten Jahres auch ins Kino kommen namens Energy Autonomy – The 4h Revolution, mehr Informationen unter www.energyautonomy.org

Kommenden Montag, den 21.9. können wir, die Basis, an einem Klima Weckruf teilnehmen oder zuschauen. Es werden Flashmobs auf der ganzen Welt stattfinden, vier sind bislang in Wien angemeldet. Auf  www.avaaz.org/de/tcktcktck_map gibts konkretes zu erfahren.

Mochovce vs. Paddler

Wien setzt auf Widerstand gegen Mochovce, 160km entfernt sollen zwei Reaktorteile des Atomkraftwerks fertiggebaut werden mit dem Stand der Technik von vor 20 Jahren, die Slowakei setzt auf diesen “billigen” Strom. Billig ist er nur weil Atommüll-Entsorgungskosten nicht in die Betreiberkosten eingerechnet werden und normalerweise in den Zuständigenbereich der Behörden fällt. Es gibt noch immer kein brauchbares Endlager weltweit, dass sichere 3000 Jahre halten wird
In China werden 103 neue Atomreaktoren in den nächsten 20 Jahren ans Netz gehen, wobei die meisten als sogenannte “Brutreaktoren” geplant sind. Sie arbeiten nicht nur zur Erzeugung von Energie, sondern erzeugen gleichzeitig neues spaltbares Material. Man kann einen deutlich höheren Wirkungsgrad erreichen, verwendet flüssiges Natrium als Kühlmittel und hat keine Fehlertoleranz. Mich haben diese Informationen zum Grübeln angeregt, wo doch auch alternative Energiesysteme gebaut werden könnten…

Eine passende Seite zu Klimawandel und Anpassung in Österreich gibt es auch schon, sogar mit Umfrage unter Beteiligungsprozess und Breite Öffentlichkeit auf www.klimawandelanpassung.at

Wir sind alle für alternative Energie und wir wissen, dass es viele Möglichkeiten gibt diese herzustellen. Trotzdem sollen Österreichs letzte Flusstrecken mit Kraftwerken verbaut werden, 80% sind es eh schon, und damit vielen Lebewesen ihren stark begrenzten Lebensraum wegnehmen. Wir würden natürliche Überschwemmungsflächen zerstören und auch die Freude zahlreicher naturliebender Paddler. Viele Organisationen haben sich zusammengetan diese Flüsse zu retten mit einer Petition auf www.fluesse-voller-leben.at.

Swine flu reloaded

Mexikanische Gedanken zur Schweinegrippe

Pandemie der Profitg(e)ier

Auf der Erdesterben jedes Jahr 2 Mio. Menschen an der Malaria, die ganz einfachdurch ein Moskitonetz geschützt werden könnten.
Und den Nachrichtenist es keine Zeile wert.

Auf der Erde sterben jedes Jahr 2 Mio. Mädchen und Jungen an Durchfallerkrankungen, die mit einer isotonischen Salzlösung im Wert von ca. 25 Cent behandelt werden könnten.
Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Die Masern,Lungenentzündungen und andere, mit relativ preiswerten Impfstoffen heilbare Krankheiten rufen jedes Jahr bei fast 10 Mio.Menschen den Tod hervor.
Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Aber als vor einigen Jahren die famose “Vogelgrippe” ausbrach überfluteten uns die globalen Informationssysteme mit Nachrichten. Mengen an Tinte wurden verbraucht und beängstigende Alarmsignale ausgegeben.

Eine Epidemie, die gefährlichste von allen!

Eine Pandemie.
Die Rede von der schrecklichen Krankheitder Hühner ging um den Globus. Und trotz alle dem, die Vogelgrippe hatte weltweit “nur” 250 Menschen zu beklagen. 250 Menschen in zehn Jahren, das ist ein Mittel von 25 Menschen pro Jahr. Die normale Grippe tötet jährlich weltweit ca. 500.000 Menschen.
Eine halbe Million gegen 25 .

Einen Moment mal. Warum wird ein solcher Rummel um die Vogelgrippe veranstaltet?

Etwa weil es hinter diesen Hühnern einen “Hahn” gibt, einen Hahn mit gefährlichen Spornen.

Der transnationale Pharmariese Roche hat von seinem famosen Tamiflu zigMillionen Dosen alleine in den asiatischen Ländern verkauft. ObgleichTamiflu von zweifelhafter Wirksamkeit ist, hat die britische Regierung 14 Mio. Dosen zur Vorsorge für die Bevölkerung gekauft. Die Vogelgrippe hat Roche und Relenza, den beiden Herstellern der antiviralen Produkte milliardenschwere Gewinne eingespült.

– Zuerst mit den Hühnern, jetzt mit den Schweinen.
– Ja, jetzt beginnt die Hysterie um die Schweinegrippe. Und alle Nachrichtensender der Erde reden nur noch davon .
– Jetzt redet niemand mehr von der ökonomischen Krise, den sich wie Geschwüre ausbreitenden Kriegen oder den Gefolterten von Guantanamo .

Nur die Schweingrippe, die Grippe der Schweine?
– Und ich frage mich, wenn es hinter denHühnern einen großen Hahn gab,gibt es hinter den Schweinen ein “großes Schwein”?

Was sagt ein Verantwortlicher der Roche dazu .”Wir sind sehr besorgt um diese Epidemie, soviel Leid , darum, werden wir das wundervolle Tamiflu zum Verkauf anbieten.”

– Und zu welchem Preis verkaufen sie das wunderbare Tamiflu?
– OK, wir haben es gesehen, 50US$ das Päckchen.
– 50 US$ für dieses Schächtelchen Tabletten?
– Verstehen Sie doch meine Dame, die Wunder werden teuer bezahlt.
– Das was ich verstehe ist, dass diese multinationalen Konzerne einen guten Gewinn mit dem Leid der Menschen machen .

Die nordamerikanische Firma Gilead Sciences hält das Patent für Tamiflu. Der größte Aktionär dieser Firma ist niemand weniger als die verhängnisvolle Person, Donald Rumsfeld, der frühere Verteidigungsminister der US-Administration George W. Bushs, der Urheber des Irak-Krieges. Die Aktionäre von Roche und Relenza reiben sich die Hände, sie sind glücklich über die neuen Millionen-Gewinne mit dem zweifelhaftenTamiflu.

Die wirkliche Pandemie ist die Gier, die enormen Gewinne dieser
“Gesundheitssöldner”.

Wir sind nicht gegen die zutreffenden Vorbeugemaßnahmen der einzelnen Staaten.
Aber wenn die Schweingrippe eine so schreckliche Pandemie ist, wie sie von den Medien angekündigt wurde, wenn die Weltgesundheitsorganisation so besorgt ist, um diese Krankheit, warum wird sie dann nicht zum Weltgesundheitsproblem erklärt und die Herstellung von Generika erlaubt, um sie zu bekämpfen? Das Aufheben der Patente von Roche und Relenza und die kostenlose Verteilung von Generika in allen Ländern, die sie benötigen, besonders in den ärmeren, wäre die beste Lösung.

Übermitteln Sie diese Nachricht nach allen Seiten, so wie es mit Impfstoffen gemacht wird, damit alle diese Seite der Realität dieser “Pandemie” erkennen.

Aus der mexikanischen Tageszeitung  “LaJornada”

Under: Avaaz

Ilisu Rücktritt von Österreich

Ich wollte Euch gerne mitteilen, dass wir nun offiziell einen wichtigen Zwischenschritt erreicht haben in der Kampagne gegen das Ilisu Staudammprojekt. Österreich ist endlich zurückgetreten von dem Vorhaben dieses Riesenprojekt zu unterstützen. Erstmalig in der Geschichte, dass ein zugesicherter Exportkredit dann doch wieder aus sozialen, kulturellen oder ökologischen Gründen zurückgezogen wird. Wir können uns zu diesem Etappensieg kongratulieren. Deswegen gibt es auch ein Fest am 17. Juli im WUK.

Under: Avaaz

tcktcktck

Zweiter Punkt ist wieder einmal eine Unterschriftenaktion, diesmal für einen internationale Kampagne, die eine breite Masse erreichen soll. Viele NGOs sind mit dabei und Ziel ist es zumindest 150.000 Leute zu erreichen. Diese sollen auf der G8 Konferenz in Kopenhagen im Dezember den 8 stärksten der Welt übergeben werden und für ein ehrgeiziges Klimaschutzabkommen appellieren.
Eine Unterschriftenliste auf Deutsch findet ihr wie so oft auf der Avaaz.org Seite: https://www.avaaz.org/de/tcktcktck/
Die englische und internationale Seite gibt es unter https://www.tcktcktck.org/
Interessant von Avaaz.org ist übrigens auch die Global Zero Kampagne, für die Abschaffung aller Nuklearwaffen:  https://www.avaaz.org/de/time_to_global_zero

Energiewettbewerb in Österreich

Ein weiteres wichtiges Anliegen ist eine geplante Gesetzesänderung in Österreich, mit der Natur- und Umweltschutz auf den Stand vor 25 Jahren zurückgeworfen würden. Umwelverträglichkeitsprüfungen sollen gelockert werden und “Wettbewerbsbeschleunigung” forciert, alle zukünfitgen Kraftwerke könnten trotz massiver Umweltbedenken gebaut werden. Der Verbund plant sowieso drei neue altmodische Kraftwerke, wobei eines davon immer noch Kohle verheizen soll. Sie überholen damit die VOEST als Spitzenreiter in Kohlendioxid Ausstoss, dass mit CO2 Zertifikaten von Steuerzahlen gegenfinanziert wird. Es ist verblüffend wenn man bedenkt, dass Rohstoffimporte zur Energieerzeugung den zweistelligen Milliarden Euro Bereich ansteuern und Inlandinvestitionen zur erneuerbaren Energieerzeugung mit 21 Millionen Euro gedeckelt werden. Da sind nach meinem Geschmack ein paar Zehnerpotenzen falsch gelaufen.
Es gibt eine Petition unter www.stopp-bevorzugten-kraftwerksbau.at sowie viele nützliche Informationen und einen sehr guten Newsletter auf www.oekonews.at.

Ilisu Ausstieg Deutschlands

Es sieht so aus, als ob wir gewonnen hätten, zumindest einen großen direkt von uns beeinflußbaren Teil. Laut Frankfurter Rundschau hat die deutsche Regierung verlautbart aus dem Ilisu Staudammprojekt auszusteigen, damit sollten auch Österreich und Deutschland zurück treten, da sie an gemeinsame Bedingungen geknüpft waren. Österreich hält sich noch bedeckt bis zur letzten Frist am 6. Juli, innerhalb der die Türkei Auflagen für den Schutz von Umwelt und Kulturgütern sowie zur Umsiedelung von rund 65000 Menschen erfüllen sollte. Es gibt kein Konzept für die Umsiedelung der überaus wertvollen Kulturgüter von Hasankeyf, wo immerhin neun von zehn UNESCO Welterbe Kriterien erfüllt werden, im Vergleich Salzburg Innenstadt erfüllt drei, die Pyramiden in Ägypten vier. Ganz in türksicher Tradition gibt es statt einem Umsiedelungskonzept für die meisten betroffenen Menschen eine Enteignungsstrategie.
Immerhin war dieser Staudamm eines der wichtigsten Ziele meiner letzten Reise, unterstützt von der OeKB, für die ich auch einen Authentizitätsbericht verfasst habe und an denen es jetzt liegt den Austritt zu verkünden. Türkei wird weiter am Ball bleiben und vermutlich gibt es auch noch andere Länder wie China, die solche Riesenprojekte bedenkenloser finanzieren könnten.
Mehr nachzulesen sowie spezifische Newsletter gibt es auf www.stopilisu.com, www.eca-watch.at oder .org für alle Regionen.

Hasankeyf Petition

There is a petition online for declaring to agree with Hasankeyf becoming an UNESCO World Heritage Site. I can totally agree since it fullfills 9 out of 10 world heritage criteria. For comparison the pyramids in Egypt fullfill 4, Salzburg city centre 3 and Venezia wth its lagoons 6.
You can sign here if you agree: https://hasankeyfesadakat.kesfetmekicinbak.com/

One more thing, I´ve seen Greg Craven live in Vienna a few days ago, he explains climate destabilization with easy understandable risk management.
You can find his part on my blog: https://www.ecobiketrip.net/Roadblog/ or on YouTube.
Very good solutions offers https://www.350.org

Regards in Action
Johannes

Präsentation

Im April finden noch zwei Präsentationen meiner letzten Fahrradreise mit ökologischem Schwerpunkt statt. Es werden viele Bilder und einige Videos gezeigt. Ich hoffe Euch dort zu treffen. Einladung hängt anbei.

Einladung Ecobiketrip Diaschau

Bis bald
Johannes