Projekte

Pflanzenwerkstatt

Die Pflanzenwerkstatt zielt darauf ab mit SchülerInnen einen modernen und urbanen Zugang zur Nutzpflanzenproduktion zu finden und zu erleben. Die Themenfelder der Kreislaufwirtschaft und städtischen Landwirtschaft, bzw. urban farming stehen im Fokus des integrativen und technologie- und wissensgestützten Gemeinschaftsprojekts. Das urban-gardening Konzept wird für versiegelte Flächen und geschlossene Räumlichkeiten aufbereitet. Im Mittelpunkt stehen dabei hydroponische Anlagen, an denen die SchülerInnen – unterstützt durch WissenschafterInnen – die genannten Prinzipien selbst spielerisch erarbeiten können. Kosteneffiziente, einfach zu bedienende und zu manipulierende Anlagen werden für den täglichen Schulgebrauch zur Verfügung gestellt. Die SchülerInnen übernehmen Verantwortung zur Heranzucht von Nutz- und Zierpflanzen und kontrollieren und unterstützen diese über den gesamten Lebenszyklus. Die Samenauswahl der Pflanzen sowie deren Verwertung orientiert sich an den Herkunftsländern der SchülerInnen, um die biologische und kulturelle Vielfalt abzubilden. Der Einfluss von externen Rahmenbedingungen auf das Wachstum, die Nährstoffaufnahme und andere pflanzenspezifische Parameter sollen spielerisch getestet werden und gleichzeitig naturwissenschaftliche Dokumentation, sowie das Ausprobieren unterschiedlicher Messtechniken fördern. Einfache Formen der Robotik werden vermittelt, ebenso wie die Bedienung und Programmierung von Micro-Controllern.

Alle Partnerschulen werden zu vertikalen Farmen aufgerüstet und können so in Zukunft den SchülerInnen und LehrerInnen als Anschauungs-, Versuchsobjekte und „ökologisch-soziale Lernorte“ dienen.

Projektleiter
alchemia-nova

Projektpartner
Ponix-Systems
Austrosaat
Boku Wien – Ingenieursbiologie
Practical Robotics Institute

Projektstatus
Start: 1.6.2017, Dauer 27 Monate
FFG 6. Ausschreibung Talente regional
Gesamtkosten: 128.841 €

Kontakt für Kooperationszuschüsse
Julia Edlinger, edlinger@alchemia-nova.net