Bio-basiert

Biocascading

Verlängerung von Wertschöpfungsketten

Die Idee der Generierung von Wertstoffen aus Produkten, die vermeintlich das Ende ihres Lebenszyklus erreicht haben, ist nicht neu. Sie wurde allerdings viele Jahre von der Industrie verdrängt, da die Maxime der Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf Verluste an Biodiversität und ganzen Ökosystemen gelebt wurde.

Erst in den letzten Jahren gibt es wieder viele Versuche, dem entgegenzuwirken. Mit der Kernidee jede Pflanze als Lieferant wertvoller Substanzen zu sehen, werden Anwendungen und Prozesse abgeleitet. Bio-Cascading, als integratives Gesamtkonzept der Bioraffinerie, ist die biochemische, materielle und thermo-chemische Umwandlung von erneuerbaren Ressourcen zu bioaktiven Wirkstoffen, neuen technischen Rohstoffen und primären Energieträgern. So wird die Pflanze zum Rohmaterial vieler aufeinanderfolgender Verarbeitungsprozesse, an deren Ende hochwertige Produkte stehen. Diese gliedern sich nahtlos in den Kohlenstoffkreislauf ein, sind infolge ausnahmslos kompostierbar oder als fermentier- oder brennbare “Energieproduzenten” verwendbar.Kaskadennutzen

Bio-Cascading kann als Konzeptionswerkzeug gesehen werden. Produktionsprozesse können auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden, während Produktvariabilität, Rentabilität und Resilienz erzeugt. Die Anwendungsmöglichkeiten sind breit gefächert, vormals als „Abfall“ bezeichnete organische Nebenprodukte werden zu hochwertigen Rohstoffen.
Diese Nutzung der Biorestmasse für Effizienz- und Ertragssteigerung eröffnen Herstellern und Landwirten neue Produktmöglichkeiten und Marktlücken.

Diese Nutzung der Biorestmasse für Effizienz- und Ertragssteigerung eröffnen Herstellern und Landwirten neue Produktmöglichkeiten und Marktlücken.